Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 21-1059  

 
 
Betreff: Sierich- und Herbert-Weichmann-Straße müssen endlich fußgängerfreundlich werden!
Antwort der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage vorsitzendes Mitglied
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
16.04.2020 
Sitzung des Hauptausschusses !! Bitte beachten Sie: Aufgrund der derzeitigen Vorsichtsmaßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Coronavirus sind ausschließlich Vertreter der Presse als Zuhörer zugelassen!! zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Der Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität hat sich in seiner Sitzung am 26.02.2020 mit o.g. Thematik auf der Grundlage eines gemeinsamen Antrages der GRÜNEN- und der SPD-Fraktion befasst und mehrheitlich folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

  1. Das Vorsitzende Mitglied der Bezirksversammlung setzt sich bei der zuständigen Fachbehörde dafür ein, dass Sierichstraße und Herbert-Weichmann-Straße umgestaltet werden.
  2. Ziel der Umgestaltung soll neben barrierefreien Fußwegen eine Radverkehrsführung sein, die so attraktiv ist, dass zukünftig keine Radler*innen mehr auf den Gehwegen anzutreffen sind.
  3. Die verbliebene Lücke in der östlichen Alster-Fahrradachse zwischen Bellevue und Fährhausstraße wird im Zuge der Umgestaltung geschlossen. Baumfällungen sind bei der Umgestaltung zu vermeiden.

 

Begründung:

Sierichstraße und Herbert-Weichmann-Straße waren in den vergangenen Jahren oftmals im Zentrum verkehrspolitischer Debatten. Die besondere Verkehrsführung auf dieser Verkehrsachse wurde zu einer Zeit eingeführt, in der Rad- und Fußverkehr nicht im Mittelpunkt der Verkehrspolitik standen.

Sierich- und Herbert-Weichmann-Straße können heute auch von Radfahrer*innen nur in der jeweils aktuellen Fahrtrichtung durchgängig befahren werden. Für die jeweilige Gegenrichtung gibt es zwar abschnittsweise Radwege, jedoch nicht durchgängig. Das führt dazu, dass in Sierich- und Herbert-Weichmann-Straße deutlich häufiger als in anderen Straßen Gehwegradler*innen anzutreffen sind.

Mit dem Rad einfach auf dem Gehweg zu fahren ist jedoch kein Kavaliersdelikt: Gerade Menschen mit Rollstuhl oder Rollator fühlen sich von Gehwegradler*innen verunsichert. Ganz besonders gefährlich sind sie für Menschen mit Sehbehinderungen, da diese sie kaum frühzeitig bemerken können. Insgesamt sind die Gehwege in vielen Teilen der Straße so schmal, dass es auch eine Zumutung ist, dort mehrere Verkehrsteilnehmer*innen gehen oder fahren zu lassen.

Ein in vielen Straßen anzutreffendes Muster aus vergangenen Jahrzehnten setzt sich daher auch in der Sierichstraße fort: Dem Kfz wird zu viel Platz eingeräumt. Zwar hat die Sierichstraße zu den Stoßzeiten ein hohes Kfz-Verkehrsaufkommen, allerdings sind diese Zeiten eher kurz und die Doppelspurigkeit wird auch in den besonders befahrenen Teilen durch Fahrbahnparker heute schon deutlich eingeschränkt. Aus unserer Sicht macht es Sinn, über diese Doppelpurigkeit nachzudenken und den Raum gerechter zu verteilen. Sie verhindert auch, dass  Radfahrende sich sicher auf der Fahrbahn bewegen können.

Sierich- und Herbert-Weichmann-Straße sind jedoch nicht nur eine Problemlage, sondern bieten auch Chancen für die Verkehrswende: Auf Grund ihrer Geradlinigkeit stellt die Straße eine sehr direkte Verbindung von Winterhude zur Innenstadt dar, deutlich direkter als beispielsweise die Alster-Fahrradachsen. Würde diese für Radfahrer*innen deutlich aufgewertet und in Ihrer Attraktivität gesteigert, so könnten Verkehre, die bislang andere Verkehrsmittel nutzen, auf das Fahrrad verlagert werden.

Diese Aufwertung ist auch im Hinblick auf den für den Autoverkehr weniger werdenden Platz vertretbar, da auch an den heute schon durch Fahrbahnparker einspurigen Stellen der Verkehrsfluss keinesfalls nennenswert durch Staus gestört wird. Gleichzeit kann auch vor allem in den Zeiten, in denen die jetzige Situation zum Rasen einlädt, von einer sinnvollen Verringerung der Geschwindigkeit ausgegangen werden.

Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer*innen hat hierbei für uns höchste Priorität.

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung.

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt hierzu wie folgt Stellung:

 

Zu 1. bis 3.:

Mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Fuß- und Radverkehrsinfrastruktur basieren auf Beobachtungen der zuständigen Behörde und Meldung der Bezirksämter sowie der Straßenverkehrsbehörden. Die Prioritätensetzung geschieht unter Berücksichtigung der personellen und finanziellen Ressourcen und in Abhängigkeit von der Verkehrssicherheit, der Netzbedeutung, sowie der Schwere der baulichen Defizite im Bestand.

 

Der Straßenzug Sierich- und Herbert-Weichmann-Straße befindet sich in einem verkehrssicheren Zustand und es sind derzeit keine Verbesserungen im Rahmen des Erhaltungsmanagements vorgesehen. Da es zudem für den Fuß- und Radverkehr gute Parallelrouten gibt, wird auch vor dem Hintergrund des großen Handlungsbedarfes im sonstigen Hamburger Radverkehrsnetz zurzeit nur eine geringe Priorität für die Verbesserung der Fuß- und Radverkehrsführung in der Sierich- und Herbert-Weichmann-Straße gesehen.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Thomas Domres

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

 

Keine