Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 21-0616  

 
 
Betreff: Barrierefreien nördlichen Zugang in den U-Bahnhof Sengelmannstraße erstellen
Beschlussempfehlung des Ausschusses für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung Ausschuss
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:D4 - Dezernat Wirtschaft Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
03.12.2019 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Foto  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

Der Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität hat sich in seiner Sitzung am 26.11.2019 mit o.g. Thematik auf der Grundlage eines Antrages der FDP-Fraktion befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

  1. Die Bezirksversammlung  beauftragt das Bezirksamt, den Vorschlag aus Alsterdorf zu prüfen.

 

  1. Mit dem östlichen Anlieger zu verhandeln.

 

  1. Die Kosten zu ermitteln, ob eventuell Beteiligungen des Landes und/oder der Hochbahn möglich wären, wenn der Fahrstuhl an /in dem U-Bahnhof integriert wird.

 

  1. Die Ergebnisse  sind anschließend zeitnah der Bezirksversammlung mitzuteilen.

 

 

Begründung:

 

Der U-Bahnhof Sengelmannstraße ist eine Station der Linie U1 am Südrand des Stadtteils Alsterdorf, auf der Grenze zur City Nord, die zu Winterhude gehört. Die Anlage verfügt über zwei jeweils über 120 Meter lange Mittelbahnsteige. Von ihnen ist aber lediglich der südliche in Betrieb. Sein Zugang befindet sich etwa in der Mitte und ist verbunden mit einer Unterführung des Bahndamms, der auf der Südseite zu einer Wendeanlage führt, an der seit ein paar Jahren einige Fahrten der Buslinie 118 enden.

 

Der nördliche Bahnsteig ist Teil der Planung für die U5, die, von Bramfeld kommend, hier an die U1 anschließen und in einem ersten Schritt weiter bis in die City Nord führen soll. Der Bahnhof wird entsprechend  der Baupläne U5 umgebaut.

 

Der bisherige Bahnhof Sengelmannstraße war barrierefrei ausgebaut worden. Das hat aber nur Auswirkung auf den südlichen Zu-/Abgang Richtung City Nord.

 

Der nördliche Zu-/Abgang zu den Wohngebieten ist 3,60 breit und hat auf einer Länge von 40 Metern einen Höhenunterschied von 3,50 Meter zu überwinden, dass bedeutet eine Steigerung >8%  und ist damit für Behinderte, Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Rollstuhlfahrer und Personen mit Kinderwagen zu steil. Das Problem war dem Bezirksamt bereits von Bürgern in Alsterdorf aufgezeigt und von der Behörde (hier Tiefbauamt) auch erkannt worden. Es wurden Prüfungen unternommen, über eine Serpentine die Steigerung zu verringern. Aufgrund der fehlenden Zustimmung der Grundstückseigentümer, Anlieger im Osten und Westen des Zuganges fehlte für diese Lösung der erforderliche Platz. So sind vorerst von der Behörde weitere

Planungen nicht fortgeführt worden.

In zwei bis fünf Jahren wird im Rahmen des Neubaus der U-Bahnlinie U5 der U-Bahnhof Sengelmannstraße umgebaut.

 

Bürger/ Mitglieder vom Arbeitskreis Anlagen Verkehr in Alsterdorf möchten einen Alternativvorschlag unterbreiten, den die FDP-Fraktion Nord politisch unterstützt:

 

Der nördliche Zugang sollte um 2,40 Meter in Richtung Osten eine Gesamtbreite von 3,60  auf 6 Meter Breite gebracht werden. In den früheren Gesprächen war der östliche  Anlieger bereit, etwas von seinem Grundstück abzugeben (nur nicht so viel, wie es bei der Serpentinenlösung erforderlich gewesen wäre. Bei sechs Meter Breite könnte der Weg geteilt werden und auf der östlichen Seite eine ebene Rampe, 1.50 bis 2 Meter breit,  horizontal bis Beginn des  unteren Plateaus des U-Bahneinganges Plateaus geführt werden und  anschließend auf dem Plateau einen Fahrstuhl  anbauen, um das Höhenniveau ausgleichen zu können. Die Rampe müsste zum bisherigen Weg abgesichert werden.

 

Viele Bewohner in der Gartenstadt und in Alsterdorf wären sehr glücklich, denn der Anstieg ist nicht nur für die oben bereits beschriebenen Personen, sondern auch für Senioren zu steil,  auch für viele Familien mit Kleinkindern, die mittlerweile durch die Neubauten im nördlichen Alsterdorf  hinzugezogen sind.  Bei einem Kostenvolumen in Milliardenhöhe für den Bau der U5, sollte das Bezirksamt, der Senat und die Hochbahn, ein Interesse haben, den alten Fehler bei dem Bau 1970 und dem Nordzugang zu beheben . Wir wissen, wie wichtig Inklusion ist und fordern die Umsetzung.  Auch die Stiftung Alsterdorf würde von dieser Lösung Vorteile haben, weil der Weg zur Stiftung  und zu Pflegeeinrichtungen verkürzt wird.  Es darf nicht sein, dass die Gartenstadt und die neuen Bürger Alsterdorf Nord keinen direkten barrierefreien Zugang  zum U-Bahnhof Sengelmannstraße  haben.

 

Die FDP-Fraktion Nord unterstützt die Vorschläge aus Alsterdorf und fordert deren Umsetzung.

Eine größere Investition wird erwartet, da auch Außenfahrstühle nicht billig sind, aber es gibt sie in Hamburg, z.B. Rödingsmarkt, Harburg 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Petitum/Beschluss:

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

Foto    

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Foto (484 KB)