Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 21-0433  

 
 
Betreff: Fassadengrün für den Jugendclub Wittenkamp!
Gemeinsamer Antrag von GRÜNE- und SPD-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:gemeinsamer Antrag
  Aktenzeichen:123.30-04/0004
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
24.10.2019 
Sitzung der Bezirksversammlung ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Fassadenbegrünung ist nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern hat auch vielerlei andere Vorteile: Im Sommer kühlt das Grün durch Verdunstung und Verschattung sowohl das Gebäude als auch die Umgebung. Im Winter bietet das Grün je nach Art Schutz vor Auskühlung. Die Fassade wird durch Begrünung zudem vor Witterungseinflüssen und UV-Licht geschützt, was die Lebensdauer der dort verwendeten Materialien erheblich verlängern kann.

Fassadengrün ist daneben Lebensraum für vielerlei Tiere, hilft die Luft von Feinstaub und Schadstoffen zu reinigen, produziert Sauerstoff und wirkt sich so positiv auf die Luftqualität im Umfeld aus. Durch seine Struktur hilft das Grün, Lärm zu dämpfen.

Für eine Fassadenbegründung bedarf es einer genauen Analyse des Standorts und der Rahmenbedingungen, bevor festgelegt werden kann, welche Pflanzen sich eignen. Um für diese einen passenden Lebensraum zu schaffen, sind spezielle Aufbauten und Mechanismen für Bewässerung, Düngung und Pflege zu planen und zu installieren.

Die Vorteile von Fassadengrün sind unbestritten. Gerade in der dicht bebauten inneren Stadt kann sie bei entsprechendem Umfang zu deutlichen kleinklimatischen Verbesserungen führen – was angesichts steigender sommerlicher Temperaturen dringend notwendig ist. Doch viele private Bauleute scheuen den finanziellen, planerischen und baulichen Aufwand, der mit Fassadenbegrünung zunächst einhergeht.

Auch die spätere Pflege stellt für manche einen Hinderungsgrund dar, Grün an der Wand einzuplanen. Aus diesem Grund haben der Bund und das Land Hamburg Förder- und Forschungsprogramme aufgelegt, um -auch mit Hilfe von Pilotprojekten- Erfahrungen und Best-practice-Beispiele zu sammeln.

Ein Neubauvorhaben im Bezirk Nord bietet nun die Chance, ein modernes, sachgerecht genutztes Gebäude zu errichten und gleichzeitig im Rahmen eines Pilotprojekts die umfangreiche Begrünung einer Fassade in der Praxis zu erproben:

Der bauliche Zustand des Jugendclubs Wittenkamp in Barmbek ist schon seit einiger Zeit unbefriedigend: Aufgrund von Durchfeuchtung kommt es zu massivem Schimmelbefall, der die Nutzung mehrerer Räume unmöglich macht. Da vertiefte Analysen ergeben haben, dass eine Sanierung sehr teuer wäre, strebt das Bezirksamt inzwischen an, einen Neubau zu errichten. Fassadengrün könnte hier -ebenso wie das schon länger etablierte Dachgrün-  integriert werden.

 


Petitum/Beschluss:

 

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung beschließen:

  1. Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord begrüßt das Vorhaben des Bezirks, das abngige Gebäude des Jugendclubs Wittenkamp in Barmbek durch einen Neubau zu ersetzen.

 

  1. Sie fordert das Bezirksamt auf, sowohl eine möglichst intensive Begrünung des Daches als auch die ebenfalls intensive Begrünung mindestens einer dar geeigneten Fassade zu prüfen.

 

  1. Zu diesem Zweck untersucht das Bezirksamt in Abstimmung mit der Umwelt- und ggf. der Stadtentwicklungsbehörde Möglichkeiten, Potenzialanalyse, Planung, Installation und Unterhalt im Rahmen eines Pilotprojekts durch die entsprechenden Programme fördern zu lassen.

 

 

r die GRÜNE Fraktion r die SPD-Fraktion
Michael Werner-Boelz Alexander Kleinow

Christoph Reiffert Sebastian Haffke

Daniela Dalhoff diger Wendt

 


Anlage/n:

 

Keine