Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 21-0152  

 
 
Betreff: E-Mail eines Bürgers bezüglich fehlender Ampeln entlang der Fahrradstraße Uferstraße
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
Federführend:D4 - Dezernat Wirtschaft Bauen und Umwelt   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg
02.09.2019 
konstituierende Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Das Bezirksamt informiert über die nachfolgende E-Mail eines Bürgers:

 

„Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich mir nicht sicher bin, ob der Bezirk Wandsbek oder Nord zuständig ist, da die in dieser Mail angesprochenen Straßen laut Geoportal genau auf der Grenze der beiden Bezirke liegen. Daher schreibe ich diese Mail an beide Kontaktmailadressen.

 

Ich fahre täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit und nutze hierfür unter anderem die Fahrradstraße „Uferstraße“. Im Großen und Ganzen ist der Ausbau gelungen, an zwei Stellen fehlen jedoch eindeutig Fahrradampeln. Dabei handelt es sich um die Kreuzungen Uferstraße/Wagnerstraße und Uferstraße/Richardstraße.

 

Besonders im Berufsverkehr morgens und nachmittags ist es problematisch. Hier sind die Radfahrer auf freundliche Autofahrer angewiesen, die mit ihrem Auto weit genug von der roten Ampel entfernt anhalten, damit die Radfahrer zwischen Auto und Ampel die Straße überqueren können. Gleichzeitig gefährden eilige Radler sich selbst und den Autoverkehr, wenn sie einfach zufahren und nicht auf eben diese rücksichtsvollen Autofahrer warten.

Zwar gibt es an beiden Kreuzungen (stadteinwärts gesehen jeweils ein paar Meter nach rechts versetzt) Fußgängerampeln, welche die Radfahrer nutzen könnten. Realistisch ist das aber nicht, da bei gutem Wetter ganze Pulks von Radlern die Fahrradstraße nutzen. Diese Mengen an Radfahrern hätten auf den Fußwegen vor den Fußgängerampeln gar keinen Platz und würden diese blockieren, sodass die ampellosen Übergänge, getrennt durch die Wagner- und Richardstraße, die einzig realistische Option sind.

 

Sinnvoll lösen ließe sich diese Problematik m. Mn.  nur durch zusätzliche Fahrradampeln, wie sie im vergangenen Jahr bereits an der Kreuzung Uferstraße/Lerchenfeld errichtet wurde.

 

Mit freundlichen Grüßen“

 

 

 


Petitum/Beschluss:

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

Ralf Staack

 


Anlage/n:

Keine