Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-6790  

 
 
Betreff: Fahrradabstellplätze am S-Bahnhof Rübenkamp
Stellungnahme des Bezirksamtes
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
  Aktenzeichen:123.30-04/0004
Federführend:Interner Service Beteiligt:D4 - Dezernat Wirtschaft Bauen und Umwelt
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
11.04.2019 
Sitzung der Bezirksversammlung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg hat sich in seiner Sitzung am 25.02.2019 mit der o.g. Thematik auf der Grundlage eines Antrages der SPD- und GRÜNEN Fraktion befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung wird gebeten, sich dafür einzusetzen, dass auf der Ostseite der S-Bahnstation Rübenkamp (Südausgang) geeignete Flächen für Fahrradabstellmöglichkeiten identifiziert und diese errichtet werden.

Dabei soll der Bereich rechts und links des Verbindungswegs Rübenkamp-Fuhlsbüttler Straße mit geprüft werden.

 

Begründung:

 

Im Zuge des Baus des Pergolenviertels in Winterhude sollen auf der Westseite des S-Bahnhofs Rübenkamp neue Fahrradabstellplätze errichtet werden.

 

Auf der Ostseite der S-Bahnstation besteht jedoch am Südausgang ebenfalls Bedarf für das sichere Abstellen von Fahrrädern. Geeignet scheinen hier die Bereiche rechts und links des Fußwegs, der in Höhe der Ampel Rübenkamp Richtung Fuhlsbüttler Straße verläuft.

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung einstimmig.

 

 

 

 

Das Bezirksamt nimmt hierzu wie folgt Stellung:

 

Der Verbindungsweg vom südlichen S-Bahnzugang der Station zur Straße Rübenkamp wurde zur fußläufige Erschießung des „Quartiers 21“ als 3 m breiter Gehweg in einem 5 m breiten Wegeflurstück in der denkmalgeschützten Kleingartenanlage hergestellt, um die pulkartigen Fußverkehre von der S-Bahn aufnehmen zu können.

Für die Aufstellung von Fahrradbügeln müsste der Weg verschwenkt sowie Entwässerung und Beleuchtung angepasst werden, damit die erforderliche lichte Breite von 3 m weiterhin gewährleistet ist. Damit könnten ca. 12 Fahrradbügel aufgestellt werden. Bügel im Bereich der neuen Rampe sind nicht möglich. Hierfür müssten ca. 15 T€ Baukosten zzgl. Planungskosten (vrsl. 10 T€) im nächsten bezirklichen Bauprogramm bereitgestellt werden.

Der Fachbereich Tiefbau würde aber davon abraten, da im Zuge der Entwicklung des Pergolenviertels diese Wegeverbindung auch von Radfahrern genutzt werden soll. Bei stärkerem Radverkehr wäre eine Breite über 3 m erforderlich, um zu verhindern, dass zur Gewährleistung der Sicherheit der Fußgänger der Radverkehr auf dieser Wegeverbindung untersagt werden muss.

Im Zuge der Liegenschaftserschließung Pergolenviertel sind ca. 45 Fahrradbügel auf der Westseite des Bahnsteigzuganges vorgesehen.

 


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Ralf Staack

 


Anlage/n:

 

Keine