Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-6751  

 
 
Betreff: Jedes Kind ins Planetarium Hamburg
Antrag der FDP-Gruppe
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:123.30-04/0004
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung
11.04.2019 
Sitzung der Bezirksversammlung (offen)   
Ausschuss Bildung, Kultur und Sport
20.08.2019 
konstituierende Sitzung des Ausschusses Bildung, Kultur und Sport abgelehnt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Nachdem das Planetarium Hamburg in den letzten Jahren ausgebaut worden ist, sind die räumlichen Voraussetzungen für eine strukturierte regelhafte Teilnahme von Klassenverbänden an Vorstellungen nunmehr grundsätzlich gegeben. Bedauerlicherweise fehlen bislang offenbar die notwendigen Ressourcen, um eine signifikante Ausweitung des Angebots für Klassenverbände mit pädagogischem Schwerpunkt zu gewährleisten.

Analog zu den Bemühungen, jedem Hamburger Schulkind im Verlauf seiner Schulzeit einen pädagogisch wertvollen Besuch der Elbphilharmonie zu ermöglichen, sollten ähnliche Anstrengungen auch hinsichtlich des Planetariums Hamburg unternommen werden. Dies kann ein wichtiger Baustein für die Entwicklung eines ganzheitlichen aufgeklärten Weltbildes sein und sollte daher altersgerecht möglichst bereits während der Grundschulzeit erfolgen.

Des Weiteren ist zu prüfen inwieweit Zuwegungen, Ausschilderungen und Infrastruktureinrichtungen bezüglich des Planetariums Hamburg insbesondere hinsichtlich Barrierefreiheit und Erreichbarkeit mit dem ÖPNV optimiert werden können.

 


Petitum/Beschlussvorschlag:

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung beschließen:

  1. Die zuständigen Fachbehörden werden aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass jedes schulpflichtige Kind in Hamburg, im Verlauf seiner Schulzeit und möglichst bereits während der Grundschulzeit mindestens einmal an einer altersangemessenen und pädagogisch wertvollen Vorstellung im Planetarium Hamburg teilnehmen kann. Hierfür soll es analog zum Besuch der Elbphilharmonie ein strukturiertes Programm seitens der zuständigen Fachbehörden in Zusammenarbeit mit den Schulen geben. Der Besuch soll zudem fächerübergreifend vor- und nachbereitet werden. Mögliche ergänzende Ausstattungsbedarfe und notwendige personelle Ressourcen sollen dem Planetarium entsprechend zur Verfügung gestellt werden.
  2. In diesem Zusammenhang sollen die Zuwegungen, Ausschilderungen und Infrastruktureinrichtungen bezüglich des Planetariums Hamburg auf weitere Optimierungsmöglichkeiten insbesondere hinsichtlich Barrierefreiheit und Erreichbarkeit mit dem ÖPNV untersucht werden und mögliche Umsetzungsmaßnahmen der Bezirksversammlung vorgestellt werden.
  3. Das Bezirksamt und die zuständigen Behörden werden gebeten, der Bezirksversammlung über die Umsetzung der vorgenannten Punkte bis Ende 2019 zu berichten.

 

Claus-Joachim Dickow

Ralf Lindenberg
 


Anlagen:

keine