Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-6482  

 
 
Betreff: USC Paloma in Barmbek den Neubau eines barrierefreien Anbaus ermöglichen!
Gemeinsamer Antrag von SPD- und GRÜNE-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:gemeinsamer Antrag
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss
05.02.2019 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Sportverein USC Paloma ist einer der größeren und aktiveren Vereine im Bezirk Hamburg-Nord. Er verfügt derzeit über insgesamt 45 Fußball-Teams, darunter viele im Jugendbereich mit ca. 650 jungen und etwa 600 erwachsenen Sportlerinnen und Sportlern. Insgesamt treiben 2.100 Mitglieder im USC Paloma Sport. 130 Kinder und Jugendliche profitieren dabei vom Projekt "Kids in die Clubs", das den Besuch von Sportvereinen ermöglicht, wenn Eltern ihren Kindern diesen nicht finanzieren können.

 

Hervorzuheben ist zudem der hohe Anteil von Kindern und Jugendlichen im Verein mit Migrationshintergrund sowie die Vielzahl von Kooperationen mit Schulen, Kitas und Wohnunterkünften im Umfeld. Der Verein hat eine wichtige soziale Funktion im Stadtteil und der näheren Umgebung. Viele Ehrenamtliche arbeiten daran, den oftmals benachteiligten jungen Sportlerinnen und Sportlern ein gemeinsames Sporttreiben und das damit verbundene Erlebnis von Gemeinschaft und Dazugehören zu ermöglichen.

 

Seit vielen Jahren hat der Verein Probleme mit massiver Durchfeuchtung eines Anbaus am Hauptgebäude in der Brucknerstraße 24. In diesem sind neben der Gastronomie auch Gruppenräume untergebracht. Trotz intensiver Suche nach den Ursachen und verschiedenen teuren Sanierungsversuchen unter Einbeziehung von Fachleuten des Hamburger Sportbunds (HSB) und der Stadt Hamburg (FHH) zeigt sich, dass das Problem nicht in den Griff zu bekommen ist. Die Schäden an den Fenstern und der inzwischen starke Schimmelbefall werden perspektivisch eine Nutzung vollkommen unmöglich machen.

 

In Absprache mit HSB und FHH beabsichtigt der Verein daher nun, den Anbau komplett abzureißen und neu zu bauen. Dabei soll nicht nur der Status quo wiederhergestellt, sondern auch gleich Barrierefreiheit hergestellt werden. Neben besser nutzbaren Gruppen- und Gastronomie-Räumen, welche beide für das Vereinsleben enorme Bedeutung haben, kann ganz im Sinne der Inklusion auch Menschen mit Beeinträchtigungen endlich Zugang zu diesen Vereinsräumlichkeiten gewährt werden. Über einen Aufzug werden die Räume, ein Behinderten-WC sowie die geplante Dachterrasse künftig auch bewegungseingeschränkten Gästen und Mitgliedern zugänglich sein.

 

Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 400.000 Euro. Davon wird die FHH etwa 50% der Kosten tragen. Der USC Paloma muss die andere Hälfte beisteuern. Geplant ist, dass der Verein trotz bereits erheblicher finanzieller Belastung durch den Bau eines Kunstrasenplatzes und die Elektrosanierung des Bootshauses nennenswerte Eigenmittel beisteuert. Auch ist geplant, zusätzliche Fördermöglichkeiten für den barrierefreien Neubau und Spenden einzuwerben. Den kompletten Betrag von 200.000 Euro wird der Verein allerdings nicht aus eigener Kraft bewältigen können. Er bittet daher um Unterstützung durch die Bezirksversammlung.

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung beschließen:

Die Bezirksversammlung stellt dem Verein USC Paloma bis zu 100.000 Euro aus bezirklichen Mitteln für den Neubau eines Anbaus am Vereinssitz in Barmbek zur Verfügung.

 

 

Für die SPD-FraktionFür die GRÜNE Fraktion

Thomas DomresMichael Werner-Boelz

Christoph Reiffert

 


Anlage/n:

 

Kostenrechnung (nichtöffentlich)