Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-5219  

 
 
Betreff: Flüsterasphalt auf der gesamten Strecke
Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage vorsitzendes Mitglied
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg
15.01.2018 
Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg hat sich in seiner Sitzung am 20.11.2017 mit o.g. Thematik auf der Grundlage eines Antrages der CDU-Fraktion befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

Der LSBG wird aufgefordert, als Deckschicht zwischen der Habichtstraße und der Bezirksgrenze zu Wandsbek Flüsterasphalt aufzubringen.

 

Begründung:

Der Antrag von SPD und Bündnis 90 der Grünen greift wichtige Punkte für eine Umplanung des Rings 2 auf. Ergänzend hierzu wird dem LSBG empfohlen, um zumindest ein Maß an Lärmreduktion auf der Strecke der Grundinstandsetzung zu erreichen, Flüsterasphalt als Deckschicht aufzubringen.

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung einstimmig.

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt hierzu wie folgt Stellung:

 

Der Antrag bezieht sich auf die schlussverschickten Planungen zu den Projekten „Habichtstraße“ und „Nordschleswiger Straße“ zwischen Hellbrookstraße und der Brücke über die Osterbek, die die Vertreter des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) am 9. Oktober 2017 im Regionalausschuss Barmbek / Uhlenhorst / Hohenfelde / Dulsberg vorgestellt haben.

 

Es ist geplant, im Zuge der Grundinstandsetzung der Habichtstraße, die Fahrbahndecke auf gesamter Länge zu erneuern und eine Asphaltdeckschicht mit dem Asphaltmischgut „SMA 0/8“ einzubauen. Diese Asphaltmischung hat gegenüber der bisher dort eingebauten Asphaltdecke eine um ca. 2 - 3 dB(A) Lärm mindernde Wirkung.

Grundsätzlich kommt der Einbau eines offenporigen Asphalts (OPA) auf Stadtstraßen nicht in Betracht, da dieser seine Wirkung erst ab einer gefahrenen Geschwindigkeit ab ca. 60 km/h entfaltet.

 

Zu weiteren Details und anderen damit zusammenhängenden Fragestellungen zur Grundinstandsetzung der Habichtstraße und der Nordschleswiger Straße wird auf die Stellungnahmen der zuständigen Behörde zu den Bezirks-Drs. 20-5046, 20-5047 und 20-5049 verwiesen.

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Dagmar Wiedemann

 


Anlage/n:

Keine