Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-5211  

 
 
Betreff: Verkehrslärmbelästigung an der Aussichtsplattform am Flughafen
Stellungnahme der Polizei Hamburg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage vorsitzendes Mitglied
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel
29.01.2018 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel      

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel hat sich in

seiner Sitzung am 04.12.2017 mit der Thematik befasst und auf der Grundlage eines interfraktionellen Antrages einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord bittet das Vorsitzende Mitglied, sich bei der Innenbehörde dafür einzusetzen, dass die Soko ‚Autoposer‘ und/oder ähnlich geeignete Einheiten der Polizei, sich umgehend und nachhaltig (auch und gerade im Sommer 2018) und mit Priorität den massiven (siehe Messungen im Anhang) Verkehrslärmbelästigung an der Aussichtsplattform am Flughafen 'Coffee to fly', Holtkoppel 100, sowie den umliegenden Straßen Holtkoppel, Wrangelkoppel und der B433 Umgehung Fuhlsbüttel (Flughafen) annimmt und ggf. verkehrsberuhigende Maßnahmen ergreift.

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung einstimmig.

 

Die Polizei Hamburg nimmt hierzu wie folgt Stellung:

 

Der Bereich Holtkoppel und Umgebung wurde bereits als Brennpunkt lärmender Kraftfahrzeuge und Kraftfahrzeugführer identifiziert. Bei entsprechender Wetterlage sind ab Frühjahr 2018 grundsätzlich auch in diesem Bereich Maßnahmen durch die Kontrollgruppe „Autoposer“ geplant.

 

Gegen Fahrzeugführer, die vorsätzlich Lärm verursachen, werden Ordnungswidrigkeiten-

verfahren eingeleitet. Fahrzeuge, die unzulässig manipuliert sind, werden im Mängelverfahren dem Landesbetrieb Verkehr gemeldet und beim Erlöschen der Betriebserlaubnis vor Ort stillgelegt und sichergestellt.

 

Für straßenbauliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung ist das Bezirksamt Hamburg-Nord zuständig.

 


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Dagmar Wiedemann

 


Anlage/n

 

keine