Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-4810  

 
 
Betreff: Streuobstwiese in Langenhorn
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
  Aktenzeichen:750.10-03
Federführend:Interner Service Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raums
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz -
19.09.2017 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Keustück_Streuobst-A3_Gesamtansicht  

Sachverhalt:

 

Auf einer Gesamtfläche von ca. 1,7 ha ist die Neuanlage einer Streuobstwiese geplant. Die ausgewählte Grünfläche liegt auf dem Gebiet der extensiv genutzten Staatsbaumschule, Keustück 30, im Landschaftsschutzgebiet "Langenhorn, Fuhlsbüttel, Klein Borstel".
Infolge der Nutzung als Baumschule ist das Gelände in Quartiere gegliedert, welche durch die Wirtschaftswege optisch getrennt werden. Um diese Struktur aufzugreifen, kann die Gesamtfläche von 1,7 ha in zwei etwa gleichgroße Bereiche gliedert werden. Die nördliche Teilfläche ist frei von Aufwuchs, auf der südlichen Fläche befinden sich am westlichen Rand zwei Baumreihen, bestehend aus Linden, Pappeln, Birken, Buchen und Ahorn-Bäumen.

Zur optischen Trennung der beiden Flächen sowie zum Hervorheben der vorhandenen Sichtachse erfolgt eine Bepflanzung in Form einer gegenständigen Allee. Zudem sieht das Konzept auf der nördlichen Teilfläche eine aufgelockerte Pflanzung von ca. 30 Hochstämmen sowie auf der südlichen Teilfläche eine Bepflanzung mit ca. 31 Hochstämmen in einzelnen Baumreihen vor, um die vorhandene Struktur wieder auf zunehmen. Diese insgesamt lockere Bepflanzung gewährleistet eine Besonnung des Unterwuchses. Standortangepasste, regionaltypische alte Kultursorten, (Artenauswahl in Abstimmung mit den Verbänden und Pomologen), werden in einer räumlichen Durchmischung von Arten und Sorten verwendet.

Die beiden Teilflächen werden im Süden durch einen neu angelegten Knick mit heimischen Gehölzen begrenzt werden.
Als Initialpflanzung werden Blühstreifen angelegt. Die Streifen werden mit artenreichem und standortgerechten Blüh- und Kräutersaatgut eingesät, damit sie als Schmetterlings- und Wildbienensaum dienen.  

Durch die Anlage einer  Streuobstwiese im Bezirk Hamburg Nord kann dem politischen Auftrag zur Verbreiterung  von Obstbäumen im Stadtgebiet Rechnung getragen werden. 

 


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Harald Rösler

 


Anlage/n:

 

Gesamtansicht Karte  

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Keustück_Streuobst-A3_Gesamtansicht (5061 KB)