Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-4666  

 
 
Betreff: Sicherheit für P+R-Nutzer
Stellungnahme des Bezirksamtes
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel -
25.09.2017 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel hat sich in seiner Sitzung am 08.05.2017 mit o.g. Thematik auf der Grundlage eines CDU-Antrages befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

Die Verwaltung möge prüfen, wie Nutzer der P+R-Anlage Sommerkamp sicher die Alsterdorfer Str. überqueren können.

 

Begründung:

 

Es ist wichtig, den Pendlern aus dem Hamburger Umland frühzeitig Angebote zum Umsteigen auf den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu machen.

Die Stadt Hamburg wirbt mit ihren P+R-Anlagen und fordert die Autofahrer auf, die Bahn oder den Bus zu nutzen. In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Ohlsdorf befindet sich die P+R-Anlage Sommerkamp. Nutzer dieser Anlage müssen auf dem Weg von und zum Bahnhof Ohlsdorf die Alsterdorfer Str. höhe Sommerkamp überqueren. Dies ist bedingt durch die vorhandenen Fahrspuren und dem regen Verkehr nicht leicht und teilweise gefährlich. Der nächste und einzige Übergang befindet sich 150 Meter weiter an der Kreuzung Alsterdorfer Str./Fuhlsbüttler Str. Das würde für Fußgänger auf dem Weg zum Bahnhof einen erheblichen Umweg bedeuten.

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung einstimmig.

 

 

 Das Bezirksamt nimmt nach Rücksprache mit dem Polizeikommissariat 36 wie folgt
Stellung:

Beobachtungen der örtlichen Straßenverkehrsbehörde des Polizeikommissariats 36 zu unterschiedlichen Tageszeiten bestätigen, dass trotz der nahegelegenen Lichtsignalanlage an der Fuhlsbüttler Straße (Entfernung ca. 120 m) an der Alsterdorfer Straße zwischen der Einmündung Sommerkamp und Alsterdorfer Straße 564 ein erhöhter Querungsbedarf von Fußgängern vorhanden ist.

 

Die Alsterdorfer Straße hat zwischen der Fuhlsbüttler Straße und Sommerkamp eine Fahrbahnbreite von ca. 10,50 m, die auf drei Fahrspuren aufgeteilt ist.  Das nahe Umfeld wurde betrachtet und auf eine mögliche Querungshilfe in Form einer Mittelinsel geprüft.

 

Am geeignetes erscheint eine Querungshilfe Höhe Alsterdorfer Straße 562-564, da an dieser Stelle auch der Querungsbedarf der Fußgänger gebündelt werden kann. Durch die Einrichtung einer Mittelinsel würden lediglich die vorhandenen Linksabbiegerspuren verkürzt. Die verbliebenen Gradeausfahrspuren müssten nicht eingeengt werden. Jedoch müsste die vorhandene Bushaltestelle auf der nördlichen Seite um mindestens 12 m Richtung  Osten versetzt werden. Unterstützend zur Kanalisierung des Fußgängerverkehrs empfiehlt die örtliche Straßenverkehrsbehörde ein Fußgängerschutzgitter auf der südlichen Seite zwischen Sommerkamp und der evtuell zu bauenden Querungshilfe.

 

Der Bau der Mittelinsel ist von einer konkreten Planung unter Beteiligung der Träger öffentlicher Belange abhängig. Die vorläufige Kostenschätzung für die Querungshilfe beläuft sich auf 80.000 €. Der Neubau der Bushaltestelle wird mit 150.000 € geschätzt. Der Bau der Querungshilfe und die Umsetzung der Bushaltestelle wären aus der bezirklichen Rahmenzuweisung "Neu-, Ausbau und Grundinstandsetzung von Straßen" zu finanzieren.

Die Maßnahme wird nach Zustimmung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel dem Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz zur Prioritätensetzung vorgelegt.


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Harald Rösler

 


Anlage/n:

 

Keine