Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-4583  

 
 
Betreff: Tempoüberschreitungen in der Herbert-Weichmann-Straße stoppen: Blitzer installieren
Stellungnahme der Polizei Hamburg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage vorsitzendes Mitglied
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg -
11.09.2017 
Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg hat sich in seiner Sitzung am 15.05.2017 mit o.g. Thematik auf der Grundlage eines gemeinsamen Antrages der SPD- und GRÜNE-Fraktion befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

  1. Die zuständige Behörde wird aufgefordert, in der Herbert-Weichmann-Straße an geeigneter Stelle „Blitzer“ zu installieren, um Geschwindigkeitsüberschreitungen zu ahnden. 

 

  1. Die zuständige Behörde wird aufgefordert, in der Herbert-Weichmann-Straße verstärkt mobile „Blitzer“ einzusetzen, um gegen „Raser“ vorzugehen. Die Ergebnisse sollen dem Ausschuss mitgeteilt werden.

Begründung:

Die Herbert-Weichmann-Straße in Uhlenhorst ist als Richtungsstraße eine wichtige Verbindungsstrecke zwischen der Innenstadt und dem Norden der Stadt. Immer häufiger berichten Anwohnerinnen und Anwohner allerdings von Rasern, Unfällen und extremem Verkehrslärm. Die vorgesehene Höchstgeschwindigkeit wird oftmals weit überschritten. Insbesondere bei Ampeln führen die Geschwindigkeitsüberschreitungen und damit verbundene Rotlichtfahrten zu Gefahrensituationen für Menschen, die zur Außenalster gelangen wollen.

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung einstimmig.

Die Polizei Hamburg nimmt hierzu wie folgt Stellung:

Für die Errichtung, den Betrieb und die Finanzierung von stationären Geschwindigkeitsüber-

wachungsanlagen ist der Landesbetrieb Verkehr zuständig. Die Auswahl der Standorte erfolgt ausschließlich durch die Polizei und wird nach der Unfallbelastung und der herrschenden

Gefahrenlage im Rahmen einer Prioritätenabwägung vorgenommen, damit eine größtmögliche Wirkung für die Verkehrssicherheit erzielt wird.

Für die Herbert-Weichmann-Straße wurde eine 3-Jahres Betrachtung der Verkehrsunfalllage durchgeführt. Diese lässt keine geschwindigkeitsauffälligen Unfallhäufungsstellen oder andere geschwindigkeitsrelevante Problemlagen erkennbar werden. Im Vergleich mit vergleichbaren Straßen ist die Verkehrsunfalllage durchschnittlich. Die Ergebnisse der Geschwindigkeitsmes-sungen entsprechen dem Niveau anderer Straßen. Diese Erkenntnisse rechtfertigen derzeit

keine Errichtung einer stationären Geschwindigkeitsmessanlage.

 


Petitum/Beschlussvorschlag:
 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Dagmar Wiedemann

 


Anlagen:
 

Keine