Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-3663  

 
 
Betreff: Straßen-Mitbenennung der Büringtwiete
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
  Aktenzeichen:123.70-24
Federführend:Interner Service Beteiligt:Fachamt Management des öffentlichen Raums
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel -
05.12.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n
Anlagen:
Straßen Mitbenennung  

Sachverhalt:

 

Im Rahmen der Gleichstellung und geschlechtlichen Vielfalt soll die Anzahl von nach Frauen benannten Straßen gesteigert werden. In den 7 Hamburger Bezirken sollen nach dem Willen der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung aktuell 15 Straßen, deren Namensgebung bislang auf ehrwürdige männliche Personen zurückgeht, eine Mitbenennung durch weibliche Verwandte erfahren.

Diese Straßen sollen nicht umbenannt werden. Auch der jeweilige Straßenname soll weiterhin erhalten bleiben. Jedoch sollen die Verdienste der Ehefrauen und anderer weiblicher Verwandter der bisherigen Namensgeber gewürdigt und mit der bestehenden Straßenbezeichnung in Verbindung gebracht werden.

Im Bezirk Hamburg-Nord betrifft es die Büringtwiete, deren Bezeichnung bislang auf Henning Büring, Bürgermeister und Stifter, zurückgeht. Künftig soll mit der Mitbenennung auch an die Leistungen der Ehefrau Anna Büring, geb. Sandouw, gedacht werden. Sie gründete eine Aussteuerstiftung für „arme, ehrliche Jungfrauen“.

 


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme und Zustimmung wird gebeten.

 

 

 

Tom Oelrichs

 


Anlage/n:

 

Schreiben der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung   

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Straßen Mitbenennung (57 KB)