Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-3348  

 
 
Betreff: Barmbek-Süd 36 - Lärmschutzwand am Grete-Zabe-Weg errichten!
Antrag der Gruppe PIRATEN
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:123.70-34
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg -
12.09.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg vertagt   
10.10.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg abgelehnt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Der Bebauungsplan Barmbek-Süd 36 sieht am Grete-Zabe-Weg parallel zum Bahndamm von

der Dehnhaide bis zum "Friedrichsberger Park" Wohnbebauung vor. Die Schienen werden nicht

nur von der S1 genutzt; dort verläuft auch die sogenannte Güterumgehungsbahn[1], über die vor allem nachts Güterverkehr abgewickelt wird.

Auch wenn die sechs- bis achtgeschossigen Gebäude mehr als 40 Meter vom Bahndamm

entfernt errichtet werden, wird durch eine fehlende Lärmschutzwand der Geräuschpegel laut den entsprechenden Unterlagen bis zu 67dba betragen. Teilweise ist dies sicherlich auch dadurch bedingt, dass auf der gegenüberliegenden Seite des Bahndamms schon eine Lärmschutzwand errichtet wurde, die die Wohnbebauung an der Krausestraße vor Lärm schützt und den Lärm des Schienenverkehrs dadurch auch teilweise Richtung Barmbek-Süd reflektiert. Es erscheint daher dringend geboten, auch eine Lärmschutzwand in Richtung Barmbek-Süd zu errichten.

 

[1] https://www.wikiwand.com/de/G%C3%BCterumgehungsbahn_Hamburg

 


Petitum/Beschluss:

Der Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg möge beschließen:

Die Vorsitzende der Bezirksversammlung setzt sich bei der Deutschen Bahn sowie den

zuständigen Stellen in der Hamburger Verwaltung dafür ein, dass eine Lärmschutzwand

zwischen der Dehnhaide und dem Eilbeker Weg auf der südlichen Seite des Bahndamms

errichtet wird, um die Lärmentwicklung zur dort entstehenden Wohnbebauung zu reduzieren.

Diese soll möglichst nah an der Bahntrasse errichtet werden, um den maximalen Effekt zu

erzielen und den Baumbestand in der Parkanlage zu schonen.

 

Markus Pöstinger

Für die Gruppe PIRATEN

 


Anlage/n:

Keine