Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-3234  

 
 
Betreff: Wohngebiet und Nahversorgung in Langenhorn entlasten –
Parkraum für Bewohner und Gewerbebetriebe P+R-Gebührenfrei belassen
Antrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:123.70-24
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel -
18.07.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel vertagt   
05.09.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel abgelehnt   
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel -
26.09.2016 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Es ist zu befürchten, dass die beabsichtigte Entlastungswirkung der P+R-Anlagen sich mehr und mehr in ihr komplettes Gegenteil verkehrt. Gerade in der Nähe der
U-Bahnstation Langenhorn-Nord wird es zu weitreichenden Folgen für die regionale, inhabergeführte Nahversorgung kommen. Die vorhandenen Gewerbebetriebe, wie z.B. ein Kiosk, ein Friseur, die Kneipe „Mausefalle“, aber auch ein Kinderhaus werden durch die Einführung der kostenpflichtigen P+R-Anlage nicht mehr für Kunden, die den motorisierten Verkehr nutzen, erreichbar sein. Ein „Dominoeffekt“ ist zudem für die Gewerbebetriebe, insbesondere den Bäcker und die naheliegenden Ärztehäuser im Dieckmoorweg zu erwarten. Hier ist aktuell schon ein sehr hoher Parkplatzdruck vorhanden, der durch die eingerichteten Kundenparkplätze nicht gedeckt wird. Neue Wohneinheiten, welche zurzeit in unmittelbarer Nähe entstehen, werden diese Situation erhöhen. Möglichkeiten für Anwohner einen Stellplatz anzumieten, für Anlieger temporäre Parkplätze oder Kiss & Ride Zonen zu nutzen sind nicht vorhanden bzw. werden in Zukunft nur in ungenügender Anzahl (noch) vorhanden sein.  

 


Petitum/Beschluss:

Die zuständige Fachbehörde möge prüfen,

1.                  neben den 4 Kurzzeitparkplätzen, weitere 6 Stellplätze an der Ladenzeile Ecke
                   Foorthkamp zu erhalten, um die inhabergeführten Nahversorger zu unterstützen

2.                  neue PKW-Park- und Stellplätze in der Straße Dieckmoorweg zu schaffen

3.                  zeitlich befristete Kostenbefreiungen der P+R-Anlage für Besucher der
                  Gewerbebetriebe in den Straßen Foorthkamp und Dieckmoorweg, z.B.
                  Gebührenbefreiung für bis zu 2-Stunden je Kunden, einzurichten

4.                  vergünstigte Konditionen für Monats- und Jahrestickets für Anwohner mit
                   vorhandenen PKWs (ohne HVV-Nutzungsabsicht) einzurichten

5.               der zuständige Regionalausschuss wird bis spätestens zur nächsten Ausschuss
                  Sitzung im September über das Ergebnis der Prüfung umfassend informiert.

 

 

Martina Lütjens                                           Nizar Müller

                                          Jürgen Lehmann

 

 


Anlage/n:

 

Keine