Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-3230  

 
 
Betreff: Bezirkliches Radverkehrskonzept Stück für Stück umsetzen: Fahrradschutzstreifen für die Martinistraße!
Präsentation der Ergebnisse aus der Machbarkeitsprüfung
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
  Aktenzeichen:750.10-03
Federführend:Fachamt Management des öffentlichen Raums   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz -
19.07.2016 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz vertagt   
27.09.2016 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz vertagt   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Basierung auf der Beschlussempfehlung des RegA EWi (Drs. 20-1716) und dem Beschluss der BV ist durch das Bezirksamt die Einrichtung einer durchgängigen Radverkehrsanlage in der Martinistraße zwischen Hoheluftchaussee / Lokstedter Steindamm und Tarpenbekstraße sowie zusätzlich weiter bis zur Erikastraße / Schottmüllerstraße geprüft worden.

Mit der Machbarkeitsprüfung wurde das Ingenieurbüro LEHNE beauftragt. Vertreter des Büros werden dem Ausschuss die Ergebnisse vorstellen.

Da die Planungsunterlagen noch abschließend überarbeitet werden müssen und darüber hinaus die Ergebnisse und Darstellungen einer umfangreichen Erläuterung durch das Planungsbüro bedürfen, können im Vorfeld der Präsentation noch keine Unterlagen zur Verfügung gestellt werden.


Petitum/Beschluss:

 

Der UVV wird um eine Entscheidung gebeten, ob die Planung weitergeführt werden soll und wenn ja, welche der vorgestellten Varianten bei der Planung weiter verfolgt werden soll.

 

 

Tom Oelrichs 


Anlage/n:

 

Keine