Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-3226  

 
 
Betreff: Maienweg zw. Ahornkamp und Ratsmühlendamm, Varianten
Beschlussempfehlung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung Ausschuss
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service Beteiligt:D4 - Dezernat Wirtschaft Bauen und Umwelt
Beratungsfolge:
Hauptausschuss -
12.07.2016 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Der Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz hat sich in seiner Sitzung am 28.06.2016 mit o.g. Thematik auf der Grundlage einer Mitteilungsvorlage des Bezirksamtes befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

„Die Planung des Maienweges solle um den Abschnitt zwischen Ahornkamp und Hasenberge erweitert werden. Die Baumaßnahmen sollen gemeinsam stattfinden.“

 

 

Begründung:

Neben der schadhaften Fahrbahn verläuft der Radverkehr heute in den Nebenflächen des Maienweg und nutzt Radwege, die überwiegend < 1 m breit sind. Darüber hinaus wird der Radwegquerschnitt zusätzlich durch Austriebe der Bäume eingeengt.

Aus diesem Grund wurden mehrere Varianten erarbeitet, die zusätzlich zum motorisierten Verkehr auch den Rad- und Fußgängerverkehr in der Planung betrachten.

 

Das planende Ingenieurbüro stellt die einzelnen Varianten vor und erläutert die zu berücksichtigen Randbedingungen, wie Mindestmaße, Verkehrsbelastung, Varianten der Radverkehrsführung etc.

Für alle Varianten ist noch keine Abstimmung mit den Trägern öffentlicher Belange erfolgt. Dies kann erst im Rahmen einer späteren Planverschickung mit der Vorzugsvariante erfolgen.

 

Der UVV wird um Auswahl einer Variante gebeten, die bei der Planung weiter zu verfolgen ist.

 

Die bisher zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von 200.000,- € (Drs.20-2398, lfd. Nr. 6) werden voraussichtlich nicht ausreichen, um eine planerisch beauftragte, straßenbaulich umsetzbare Variante zu realisieren. Der UVV wird daher um Aufstockung der bisher zur Verfügung gestellten Mittel entsprechend der favorisierten Vorzugsvariante gebeten.

 


Petitum/Beschluss:

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung.

 


Anlage/n:

 

Keine