Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-3198  

 
 
Betreff: Unzureichende Beleuchtung im Bereich des U-Bahnhofs Sengelmannstraße/City Nord
Beschlussempfehlung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung Ausschuss
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss -
12.07.2016 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel hat sich in seiner Sitzung am 27.06.2016 mit o.g. Thematik auf der Grundlage eines interfraktionellen Antrages sowie der Gruppe Piraten befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

Das Vorsitzende Mitglied der Bezirksversammlung setzt sich bei der zuständigen Fachbehörde dafür ein, dass die Beleuchtung

 

  1. des Maiglöckchenstiegs zwischen U-Bahnstation Sengelmannstraße und Heilholtkamp und
  2. des Djakartawegs zwischen U-Bahnstation und Sengelmannstraße und des anschließenden Fußweges zum Tessenowweg

 

verbessert werde.

 

Es ist gewünscht, dass der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) die politischen Gremien stärker in den Prozess der Planung des Beleuchtungssystems in den Verbindungsstraßen einbezieht. Eine gemeinsame Ortsbegehung wäre in diesem Zusammenhang eine geeignete Möglichkeit um für die Bürger unseres Stadtteils zu einer geeigneten Lösung zu finden.

 

Begründung:

 

Die Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation zur Beleuchtung im Bereich des U-Bahnhofes Sengelmannstraße/City Nord in der Drs. 20-3012 wird für unzureichend gehalten, um die Beleuchtung für die Nutzer der Wege zu attraktivieren.

 

Zwar sei die Beleuchtung des Maiglöckchenstiegs zwischen U-Bahnstationen Sengelmannstraße und Heilholtkamp funktionstüchtig und in einem gut gewarteten Zustand und entspreche den gültigen Hamburger Maßgaben zum Errichtungszeitpunkt. Auch sollen die Leuchtmittel des Djakartaweges zwischen U-Bahnstation und Sengelmannstraße und des anschließenden Fußweges zum Tessenowweg bis voraussichtlich Mitte des Jahres 2017 erneuert werden.

 

Dennoch wird die Beleuchtung von vielen Bürgerinnen und Bürgern als unzureichend empfunden. Auch wenn der derzeitige Umfang der Beleuchtung und der Typus der Installation in vielen vergleichbaren Wegen so vorzufinden sein mag, sollte von einer Begründung zur Gleichbehandlung abgewichen werden, damit die Wegeverbindungen gerade auch bei Dunkelheit intensiver als bisher durch Fußnger genutzt werden.

 

Ziel sei, die Beleuchtung der o.g. Verbindungswege vor dem Hintergrund erheblicher baulicher Veränderungen im benachbarten Umfeld zu verstärken, so dass sich das Sicherheitsgefühl der Nutzer der Wege signifikant verbessert.

 


Petitum/Beschluss:

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung.

 


Anlage/n:

 

Keine