Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-2888  

 
 
Betreff: Bebauungsplanentwurf Winterhude 81 / Barmbek Nord 81
Stellungnahme des Bezirksamtes
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung -
14.04.2016 
Sitzung der Bezirksversammlung (offen)   
Stadtentwicklungsausschuss -
28.04.2016 
Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Stadtentwicklungsausschuss hat sich in seiner Sitzung am 25.02.2016 auf der Grundlage eines Antrages der CDU-Fraktion mit o.g. Thematik befasst und folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

1 . Der Stadtentwicklungsausschuss spricht sich dafür aus, dass

 

a)      die Fassade so gestaltet wird, dass an der Fassade nicht ablesbar ist, dass es sich um geförderten Wohnungsbau handelt. Es möge geprüft werden, ob am Block zur „Alten Wöhr“ Gestaltungselemente des Pergolenviertels einfließen können.

 

b)      geprüft wird, ob die vorhandene Lärmschutzwand zumindest bis zur Straße Alte Wöhr verlängert werden kann.

 

c)       geprüft wird, ob auch zwischen der Güterumgehungsbahn und den neuen Häusern Bäume gepflanzt werdennnen.

 

d)      mtliche Dachflächen extensiv begrünt werden.

 

e)      die Fläche über der Tiefgarage intensiv begrünt wird.

 

f)        bis zum Baubeginn keine Bäume auf der Fläche gefällt werden.

 

Abstimmungsergebnis:               1 a - e einstimmig beschlossen

                                                        1 f  mehrheitlich abgelehnt (Für-Stimmen: CDU; Gegenstimmen:                                                                       SPD, GNE; Enthaltungen: DIE LINKE)

 

2. Seitens der Verwaltung ist zusammen mit dem Investor:

 

a)      zu prüfen, ob ein Drittel der Wohnfläche für Studenten oder Auszubildende vorgesehen werden nnen bzw. für  Menschen in preren Lebensverhältnissen, für die kaum Wohnraum zur Verfügung steht.

 

b)      festzulegen, dass, mit Ausnahme von dem VIII geschossigen Hochpunkt, zwingend ein Geschoss mehr realisiert werden soll, um die Anzahl der Wohnungen zu erhöhen.

 

c)       zu prüfen, ob hier auch Wohnungen im 2. Förderweg realisiert werden können.

 

d)      zu prüfen, ob es Alternativen für die Einfahrt zur Tiefgarage gibt, z. B., ob diese in die Straße „Alte Wöhr“ verlegt werden kann.

 

e)      zu prüfen, ob der vorhandene Fußweg zwischen den Häusern und der Güterumgehungsbahn bis zur Straße Alte Wöhr verlängert werden kann (Wegebeziehung zur S-Bahn) und wie der Abgang zur Straße Alte Wöhr so gestaltet werden kann, dass dieser auch für Rollstuhlfahrer sowie Mütter mit Kinderwagen benutzbar wird.

 

f)        zu prüfen, wie der Innenhof gestaltet werden kann, damit dort auch Bäume angepflanzt werden können.

 

Abstimmungsergebnis:               2 a b und d f einstimmig beschlossen

                                                        2 c mehrheitlich beschlossen (Für-Stimmen: SPD, CDU, GRÜNE;                                                         Gegenstimmen: DIE LINKE)

             

Begründung:

Am 28. Januar 2016 fand die öffentliche Plandiskussion zum o. a. Bebauungsplanentwurf statt. Auf Grund der Beiträge der dort anwesenden Bürger haben sich folgende Forderungen und Anregungen für die weitere Fortführung des B-Planes ergeben und sollten Berücksichtigung finden.

 

Abstimmungsergebnis:

1 a – e:

einstimmig beschlossen

1 f:

mehrheitlich abgelehnt

Für-Stimmen : CDU

Gegenstimmen : SPD, GRÜNE

Stimmenthaltungen : DIE LINKE

 

2 a – b und d – f:

einstimmig beschlossen

2 c:

mehrheitlich beschlossen

Für-Stimmen : SPD, CDU, GRÜNE

Gegenstimmen : DIE LINKE

 

Die Stellungnahme des Bezirksamtes hierzu  ist als Anlage beigefügt.


 

 


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Harald Rösler

 


Anlage/n:

 

Stellungnahme