Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-2869  

 
 
Betreff: Carsharing in Hamburg-Nord endlich voran bringen!
Antrag der Gruppe Piraten
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:123.30-04/0004
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung -
14.04.2016 
Sitzung der Bezirksversammlung (offen)   
Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz -
19.04.2016 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz vertagt   
24.05.2016 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz vertagt   
27.09.2016 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz vertagt   
22.11.2016 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz vertagt   
20.12.2016 
Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz abgelehnt   
Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz -

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Stationäres Carsharing kommt in Hamburg nur recht zögerlich in Gang. Stand Januar 2016 gibt

es auf städtischem Gebiet ca. 190 Stationen verschiedener Anbieter. Um aber Menschen auch

zu motivieren auf das eigene Kfz gänzlich zu verzichten, wäre es notwendig auch in

Wohngebieten in einem Umkreis von wenigen hundert Metern immer eine Carsharing-Station zu finden. Aktuell besitzen aber sogar einige Stadtteile nicht eine einzige Carsharing-Station. Um diesen Umstand zu ändern, sind Maßnahmen von Seiten der Bezirks- und Landespolitik

geboten.

Weiterhin ist es notwendig Maßnahmen zu ergreifen, um die bestehenden Möglichkeiten in

Bezug auf stationäres Carsharing in Hamburg breiter bekannt zu machen. Dies kann zum einen

durch anbieterunabhängige Werbemaßnahmen und eine Informationskampagne geschehen.

Zum anderen ist es sinnvoll, auf die vorhandenen Carsharing-Stationen gerade im Bereich des

öffentlichen Nahverkehrs, aber auch im Internet, hinzuweisen. Auch finanzielle Anreize

erscheinen sinnvoll, sowohl für neue MitgliederInnen als auch für die Anbieter zur Errichtung

neuer Stationen.

 


Petitum/Beschluss:

Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung beschließen:

 

1. Das Bezirksamt wird aufgefordert, in Kooperation mit in Hamburg vertretenen

Unternehmen in Bezug auf stationäres Carsharing wie switchh, car2go, cambio,

Greenwheels, Flinkster oder Starcar eine Aufstellung mit Standorten zu erstellen, an

denen kein stationäres Carsharing-Angebot vorhanden ist, ein

selbiges aber sinnvoll erscheint. Dabei sollen besonders dichte Wohngebiete untersucht

werden.

 

2. Das Bezirksamt wird aufgefordert zu prüfen, ob im öffentlichen Raum Hinweisschilder zu

naheliegenden Carsharing- und StadtRad-Stationen aufgestellt werden dürfen und wie

hoch die Kosten pro aufzustellendem Schild wären.

 

3. Die Vorsitzende der Bezirksversammlung setzt sich bei der Hochbahn dafür ein, dass in

den S-/U-Bahn-Stationen Hinweisschilder zu naheliegenden Carsharing- und StadtRad-

Stationen installiert werden sowie dass in den Liniennetzplänen Carsharing- und

StadtRad-Stationen an Haltepunkten besonders ausgezeichnet werden.

 

4. Der Bezirksamtsleiter setzt sich dafür ein, dass im Internet auf hamburg.de eine textuelle

Übersicht aller Carsharing- und StadtRad-Stationen abgerufen werden kann.

 

5. Die Vorsitzende der Bezirksversammlung setzt sich bei den entsprechenden

Landesbehörden dafür ein, dass die Einrichtung einer webbasierten Karte mit den

Carsharing-Stationen aller Anbieter sowie StadtRad-Stationen, allen Haltepunkten des

HVV und Taxistationen auf hamburg.de sowie die Nutzung einer Smartphone-App mit

derselben Funktionalität oder die Ausschreibung ihrer Entwicklung geprüft wird.

 

6. Um mehr Menschen zum Umstieg zu ermutigen und zu motivieren auf ein eigenes Kfz zu

verzichten, spricht sich die Bezirksversammlung in Richtung Senat und Bürgerschaft

dafür aus

1. eine Hamburg-weite Informations- und Werbekampagne zum Thema Carsharing zu

starten.

3. über weitere Möglichkeiten nachzudenken den Ausbau neuer Carsharing-Stationen

voranzutreiben wie eine Anschubfinanzierung in Form einer Ausfallbürgschaft für

eine limitierte Anzahl Carsharing-Autos pro Jahr.

 

 

 

Dorle Olszewski Markus Pöstinger

Für die Gruppe PIRATEN

 


Anlage/n:

 

Keine