Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-2086  

 
 
Betreff: Tempo 30 für die Richardstraße prüfen!
Beschlussempfehlung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Beschlussempfehlung Ausschuss
  Aktenzeichen:123.30-040004
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Hauptausschuss -
03.11.2015 
Sitzung des Hauptausschusses ungeändert beschlossen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Der Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg hat sich in seiner Sitzung am 12.10.2015 mit o.g. Thematik auf der Grundlage eines Antrages der Gruppe PIRATEN befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

 

„1. Bei der Querung der Richardstraße soll die Veloroute 6 künftig bevorrechtigt sein. Das Bezirksamt wird gebeten, die notwendigen baulichen und/oder rechtlichen Maßnahmen zur bevorrechtigten Querung der Richardstraße zu ergreifen. Dabei soll erforderlichenfalls auch Tempo 30 auf der Richardstraße in Betracht gezogen werden.

 

2. Das Bezirksamt Hamburg-Nord stimmt sich mit dem Bezirksamt Wandsbek ab, wenn durch Maßnahmen gemäß Punkt 1 (Temporeduzierung etc.) Auswirkungen auf den Nachbarbezirk zu erwarten sind. Es soll dann möglichst eine gemeinsame Lösung gefunden werden.“

 

 

Begründung:

Die Richardstraße in Barmbek-Süd ist eine Bezirksstraße, auf der durchgängig Tempo 50 gilt.

Sie verbindet das Wohngebiet zwischen Oberaltenallee und Wandsbeker Chaussee mit eben

diesen Hauptverkehrsstraßen. Laut Drucksache 20-1068 ist die Richardstraße als

Sammelstraße mit besonderer Bedeutung klassifiziert. Dies kann nur bedingt nachvollzogen

werden, da zwischen Oberaltenallee und Eilenau mit dem Klinikweg und der Uferstraße nur zwei Straßen von der Richardstraße abzweigen. Darüber hinaus befindet sich weniger als 200m

entfernt, parallel verlaufend die Wagnerstraße. Diese Verkehrsstraße fungiert, da sie von

Wandsbek bis hinauf zum Ring 2 führt, im Gegensatz zur Richardstraße als Stadtteile

verbindende, größere Sammelstraße. Die Richardstraße endet dagegen nördlich der

Oberaltenallee erneut mitten in einem Wohngebiet; im Süden endet sie an der Wandsbeker

Chaussee.

 

Da die Richardstraße keine übergeordnete, verbindende Funktion besitzt, könnte hier Tempo 30 eingerichtet werden. Dies würde auch der Veloroute 6 im Kreuzungsbereich

Uferstraße/Richardstraße zugute kommen. Die Vorfahrtsberechtigung könnte zugunsten der

Uferstraße geändert und die Bedarfsampel demontiert werden. Dadurch würde die schon gut

angenommene Veloroute 6 noch attraktiver und häufiger frequentiert, da mehr Menschen

motiviert würden beispielsweise für den Weg zur Arbeit aufs Fahrrad umzusteigen. Die Querung

der Veloroute 6 ist darüber hinaus genau vor einer berufsbildenden Schule; die Sicherheit für die Rad fahrenden SchülerInnen würde durch die geänderte Vorfahrt erhöht.

 


Petitum/Beschluss:

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung.

 


Anlage/n:

 

Keine