Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-1836  

 
 
Betreff: Mehr Bäume an der Kreuzung Stockflethweg / Langenhorner Chaussee
Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage vorsitzendes Mitglied
  Aktenzeichen:123.50-04
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel -
14.09.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel vertagt   
05.10.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel (offen)   
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel -
09.11.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

Der Regionalausschuss hat sich in seiner Sitzung am 06.07.2015 aufgrund eines gemeinsamen Antrags der Fraktionen SPD und Die Grünen eingehend mit dem Thema befasst und folgende Beschlussempfehlungen getroffen:

  1. Das vorsitzende Mitglied möge sich bei der zuständigen Fachbehörde dafür einsetzen, dass die Planung für den Kreuzungsumbau Langenhorner Chaussee / Stockflethweg derart überarbeitet wird, dass die Zahl der neu zu pflanzenden Bäume, ortsnah, mindestens die der bereits gefällten und der noch zu fällenden Bäume erreicht.

Punkt 1 wurde einstimmig beschlossen.

  1. Dabei soll als Standort für einen der neu zu pflanzenden Bäume die Verkehrsinsel südlich der zuvor genannten Kreuzung geprüft werden.

Punkt 2 wurde mehrheitlich durch Stimmen von SPD und Die Grünen beschlossen.

 

Begründung: Der Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) hat bei der Sitzung des Regionalausschusses Fuhlsbüttel-Langenhorn-Alsterdorf am 15. Juni 2015 seine Planungen zur Umgestaltung der Kreuzung Langenhorner Chaussee / Stockflethweg vorgestellt. Dabei wurde auch deutlich, dass geplant ist, mehr Bäume zu fällen als neu zu pflanzen.

Die Umsetzung derartiger Planungen führt langfristig zu einem Verlust an Straßenbäumen im Bezirk. Da Bäume wichtige Funktionen bei der Reinigung der Luft wahrnehmen, Tieren Lebensraum bieten und für viele Bürgerinnen und Bürger von hohem ästhetischem Wert für das Stadtbild sind, haben alle politischen Fraktionen und Gruppen im Bezirk gemeinsam und einstimmig beschlossen, dass für jeden gefällten Straßenbaum mindestens einer nachgepflanzt werden solle.

Ein möglicher Standort für einen zusätzlichen Straßenbaum könnte auf die Verkehrsinsel südlich der oben genannten Kreuzung sein. Südlich der dort geplanten Fußngerquerung könnte hier ein Baum gepflanzt werden.

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung einstimmig.

 

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation nimmt hierzu wie folgt Stellung:

 

Zu 1.:

Die Schlussverschickung vom 2. Juli 2014 wird durch die Änderung zur Schlussverschickung insofern angepasst, als der gesamte Knotenpunkt Langenhorner Chaussee/Stockflethweg nach Osten verlegt wurde, so dass der westliche Gehweg dort liegt, wo er sich auch im Bestand befindet. Das westliche Gehölz wird somit geschont.

 

Westseite Langenhorner Chaussee:

 

  • An der Westseite der Langenhorner Chaussee wurden im Vorjahr vier Straßenbäume gefällt.

 

  • Zwei Bäume zwischen dem Wäldchen und HASPA stehen im zukünftigen Gehwegbereich und müssen gefällt werden. Lt. Aussage des Bezirks ist einer davon krank und daher nicht mehr standsicher.

 

  • Sechs Bäume vor den beiden Gebäuden (HASPA und Restaurant) im Süden (Fl.st. 1296 und 11251) könnten aus Sicht der Verkehrsplanung stehen bleiben. Es handelt sich hierbei um eine Birke vor der HASPA und fünf Kopflinden vor dem Restaurant. Allerdings hat der Bezirk mitgeteilt, dass die ursprünglich privaten Bäume für eine Übernahme als –öffentliche- Straßenbäume nicht geeignet sind; sie werden deshalb gefällt.
    Die Änderung zur Schlussverschickung sieht hier die Pflanzung von sechs bis sieben neuen Bäumen vor. Dies wird im weiteren Planungsverlauf mit dem Bezirk abgestimmt.

 

Ostseite der Langenhorner Chaussee:

 

  • Östlich der Fahrbahn werden nördlich der Einmündung Stockflethweg vier Straßenbäume gefällt.

 

  • Vor dem Wichert-Gebäude werden zwei Neupflanzungen vorgenommen.

 

Stockflethweg:

 

  • Im Stockflethweg sind keine Änderungen bei den Straßenbäumen erforderlich. Die beiden privaten Bäume auf ehemaligem Grund des Erschließers stehen zukünftig im Gehweg. Die Birke (östlicher Baum) wurde mittlerweile – in Abstimmung mit dem Bezirk – gefällt; die Linde (westlicher Baum) soll zukünftig als Straßenbaum übernommen werden. Es ist vorgesehen, die Gehwegplatten in diesem Bereich auszusparen und stattdessen eine Befestigung z.B. aus Glensanda herzustellen.

Auch hier wird zusammen mit dem Bezirk geprüft, ob weitere Baumpflanzungen möglich sind.

 

 

 

 

Zu 2.:

Auf der Verkehrsinsel mittig in der Langenhorner Chaussee südlich der Einmündung Stockflethweg wird es keine Neupflanzung geben. Dieser Baumstandort wurde mit den zuständigen Dienststellen diskutiert. Sowohl aus Unterhaltungs-, als auch aus Verkehrssicherheit wurde hier eine Neupflanzung abgelehnt.

 


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Dagmar Wiedemann

 

 


Anlage/n:

 

Keine