Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-1789  

 
 
Betreff: Keine Bettelampel an der U/S Ohlsdorf!
Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage vorsitzendes Mitglied
  Aktenzeichen:123.70-24
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel -
14.09.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel vertagt   
05.10.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

 

Der Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel hat sich in seiner Sitzung am 20.04.2015 auf der Grundlage eines Antrages von SPD- und Grüne-Fraktion mit dem Thema befasst und die nachfolgende Beschlussempfehlung einstimmig verabschiedet:

 

Das vorsitzende Mitglied der Bezirksversammlung wird gebeten, sich bei der zuständigen Fachbehörde dafür einzusetzen, dass die Fußgängerampel auf der Ostseite der U/S Ohlsdorf an der Fuhlsbüttler Straße wieder dauerhaft automatisch und parallel zur Ampelanlage an der Einmündung Alsterdorfer Straße geschaltet wird.

 

Begründung:

Auf Höhe der U- und S-Bahnstation Ohlsdorf befindet sich eine Fußgängerampel über die Fuhlsbüttler Straße. Die Ampel war bis zu deren Umgestaltung parallel zur Ampelanlage an der nahen Einmündung Fuhlsbüttler Straße / Alsterdorfer Straße geschaltet. Bekamen die Kfz in der Alsterdorfer Straße an der Ampel grünes Licht, so gab es das zeitgleich auch für die Fußgänger_innen an der U/S Ohlsdorf.

Das ist seit kurzem nicht mehr der Fall. Nun ist die Fußgängerampel offenbar zumindest zu bestimmten Tageszeiten als Anforderungsampel („Bettelampel“) geschaltet: Wenn niemand drückt, so wird die Fußgängerampel auch gar nicht grün. Die Wartezeit an der Ampel erhöht sich dadurch so beträchtlich, dass der auf der Ostseite der Straße haltende Bus der Linie 179 (Fahrtrichtung Norden) nicht mehr zuverlässig von den Passagieren der U1 aus Richtung Alsterdorf erreicht werden kann. Fahrplanmäßig sind hier drei Minuten Umsteigezeit vorgesehen, was vor der Änderung der Ampelschaltung ausgereicht hat. Da der Bus meist nur im 20-Minuten-Takt verkehrt, bedeutet die Umprogrammierung der Ampelanlage ärgerliche und unnötige Wartezeiten für die ÖPNV-Kund_innen.

Die aktuelle Schaltung stellt zudem eine unangemessene Benachteiligung von

Fußgänger_innen gegenüber Kfz-Führer_innen dar. Zwar steht die zur Rede stehende Ampel nicht direkt an einer Kreuzung, wo es einen parallel anfahrenden Kfz-Verkehr gibt. Allerdings verfügt die Kreuzung Fuhlsbüttler Straße / Alsterdorfer Straße auf ihrer Nordseite über gar keinen Fußgängerübergang. Der Fußgängerüberweg auf Höhe der U/S Ohlsdorf kann daher durchaus als um 100m nach Norden verschobener Fußgängerüberweg der Kreuzung Fuhlsbüttler Straße / Alsterdorfer Straße gesehen werden. Entsprechend sollte auch die Ampel geschaltet sein.

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung einstimmig.

 

Hierzu nimmt die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation wie folgt Stellung:

 

Bei den genannten Lichtsignalanlagen (LSA) handelt es sich um zwei voneinander unabhängige Anlagen:

 

a)      LSA Fuhlsbüttler Straße/Bhf. Ohlsdorf und

b)      LSA Fuhlsbüttler Straße/Alsterdorfer Straße.

 

Die Schaltungen der beiden genannten Lichtsignalanlagen wurden im Jahre 2011 wie im Weiteren beschrieben in Betrieb genommen. Die Verkehrsabwicklung aller Verkehrsteilnehmer funktionierte bisher problemlos und gut. Eine Veränderung der Steuerung wurde seitdem nicht vorgenommen und ist auch nicht geplant.

 

Zum besseren Verständnis folgen die Beschreibungen der Steuerungen und Situation vor Ort:

Die Fußgänger-LSA a) vor dem Bahnhof Ohlsdorf stellt eine sichere Querungshilfe für den Fußverkehr und den Radverkehr über die Fuhlsbüttler Straße an dieser Stelle dar. Zu Zeiten der meisten Fußgängerquerungen (Hauptverkehrszeiten morgens und nachmittags) werden die Grünzeiten automatisch gegeben, auch ohne Betätigung der Taster. In den übrigen Zeiten reagiert diese LSA nach Bedarf, um nicht den Eindruck einer unplausiblen Steuerung zu erwecken. Besteht kein Querungsbedarf und der Kfz-Verkehr muss trotzdem anhalten, kann dies Rotlichtmissachtungen provozieren.

 

Die LSA b) regelt den Fußgänger- Rad- und Kfz-Verkehr der beiden genannten Straßenzüge im Kreuzungsbereich. Die Schaltung dieser LSA erfolgt für die Verkehrsteilnehmer verkehrsabhängig. Einer Verkehrsteilnehmergruppe wird nur dann Grünzeit zur Verfügung gestellt, wenn hierfür tatsächlich eine Nachfrage besteht. Die Grünzeiten der einzelnen Phasen orientieren sich nach dem Verkehrsaufkommen und können somit unterschiedlich lang sein. Fußgänger und Radfahrer erhalten immer parallel zum Kfz-Verkehr eine Freigabezeit.

 

In diese Kreuzung mündet auch die Nebenfahrbahn vor dem Friedhof Ohlsdorf, die von Autofahrern auch zum indirekten Linksabbiegen in die Alsterdorfer Straße genutzt wird und die dafür LSA-Grün anfordern. Wird die Phase der Nebenfahrbahn vor dem Friedhof Ohlsdorf nicht genutzt (kein Fahrzeug in der Zufahrt oder Sperrung der Nebenfahrbahn wegen einer Baumaßnahme) kann die hier gewonnene Grünzeit anderen Verkehrsteilnehmern zur Verfügung gestellt werden. Derzeit ist aufgrund der Straßenbauarbeiten bzw. der Baustelleneinrichtungs­fläche die kleine Nebenfahrbahn gegenüber der Alsterdorfer Straße gesperrt. Dadurch werden dort keine Grünzeiten von/für Autofahrer angefordert. Und diese nicht angeforderte Grünzeit kommt den anderen Fahrtrichtungen zu Gute. Für die Alsterdorfer Straße bedeutet dies: Der Verkehr aus der Alsterdorfer Straße mit Fahrtrichtung auf die Fuhlsbüttler Straße bekommt zehn Sekunden eher Grün, die Fußgänger-LSA an der S-Bahnstation Ohlsdorf jedoch nicht. Dadurch können Autos bzw. Busse mit Fahrtrichtung Norden teilweise noch vor der Rotphase der Fußgänger-LSA diese passieren. Die Länge der Grünphase für Fußgänger bleibt dadurch unberührt.

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Um Kenntnisnahme wird gebeten.

 

 

Dagmar Wiedemann

 


Anlage/n:

 

Keine