Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-0801  

 
 
Betreff: Stadtteil Langenhorn ausreichend und sichtbarer ausschildern
Antrag der CDU-Fraktion
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:123.70-24
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel -
19.01.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel zurückgezogen   

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

 

An verschiedenen Straßenkreuzungen in Langenhorn, dem nördlichsten Stadtteil des Bezirks Hamburg-Nord, fehlen Hinweise auf den entsprechenden Stadtteil. Sogar ortskundige

BürgerInnen wissen nicht immer mit 100%iger Gewissheit, wo ihr Stadt-teil, Bezirk, Stadt bzw. Bundesland anfängt bzw. endet. Misslich ist diese Lage ins-besondere für BesucherInnen, welche im Stadtteil Freunde, Bekannte oder ortsansässige Firmen besuchen wollen. Teilweise sind Straßenschilder vorhanden, die einen Hinweis auf „Langenhorn“ geben, leider fehlt jedoch der Hinweis auf den Bezirk „Hamburg-Nord“. Beispielsweise ist dieses an der Flughafenstraße/Ecke Langen-horner Chaussee der Fall. Als wachsender Stadtteil, welcher in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Hamburg liegt und an die Stadt Norderstedt, sowie dem Stadtteil Hummelsbüttel/ Bezirk Wandsbek angrenzt, sollte der Stadtteil entsprechend deutlich dargestellt werden.

 

 


Petitum/Beschluss:

 

Vor diesem Hintergrund beantragt die CDU-Fraktion, der Regionalausschuss möge beschließen:

 

  1. Die Verwaltung wird gebeten, sich bei den zuständigen Behörden dafür einzusetzen, dass die Ausschilderung des Stadtteils Langenhorn zügig aktualisiert und mit der Ergänzung „Hamburg-Nord“ versehen wird.
  2. Eine Beschilderung bzw. Überarbeitung der Beschilderung soll beispielsweise erfolgen - am „Gehlengraben“ in Höhe der Straße „Poppenbütteler Weg“ (Foto 1) - an der „Flughafenstraße“ in der Höhe der Straße „Langenhorner Chaussee“ (Foto 2) - an der „Tangstedter Landstraße“ in Höhe der Straße „Am Ochsenzoll" (Foto 3) erfolgen.
  3. Falls die zuständige Behörde weitere Straßenzüge erkennt, welche sinnvoll erscheinen, sind diese ebenfalls entsprechend zeitnahe neu zu beschildern.

 

 

 

Martina Lütjens                                                                                                  Nizar Müller

 

 


Anlage/n:

 

Fotos