Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Drucksache - 20-0720  

 
 
Betreff: 2. Blitzmarathon - Wo wird wie schnell gefahren
Stellungnahme der Polizei Hamburg
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage vorsitzendes Mitglied
Federführend:Interner Service   
Beratungsfolge:
Bezirksversammlung -
11.12.2014 
Sitzung der Bezirksversammlung (offen)   
Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg -
15.12.2014 
Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg vertagt   
26.01.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg zur Kenntnis genommen   
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel -
15.12.2014 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel vertagt   
19.01.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel zur Kenntnis genommen   
Regionalausschuss Eppendorf-Winterhude -
12.01.2015 
Sitzung des Regionalausschusses Eppendorf-Winterhude zur Kenntnis genommen   
Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Groß Borstel -

Sachverhalt
Beschlussvorschlag
Anlage/n

Sachverhalt:

Der Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz hat sich in seiner Sitzung am 28.10.2014 mit o.g. Thematik auf der Grundlage eines Antrages der CDU-Fraktion befasst und einstimmig folgende Beschlussempfehlung verabschiedet:

 

„Vor diesem Hintergrund möge die Bezirksversammlung beschließen:

 

Die Messdaten der Straßenzüge, die im Bezirk Nord liegen, werden den zuständigen Regionalausschüssen zur weiteren Beratung umgehend zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch werden die Ergebnisse der Messungen und deren Bewertung bzw. mögliche Konsequenzen den Regionalausschüssen vorgestellt.“

 

Begründung:

Von Donnerstagmorgen (18.09.2014) bis Freitagmorgen (19.09.2014), fand der 2. Hamburger Blitzmarathon statt.

 

Auf der Liste mit insgesamt 340 Einträgen stehen kleine Wohnstraße, Tempo-30-Zonen und viel befahrene Straßen. Alle Bezirke sind betroffen. Es soll mit der Großkontrolle auf das zu schnelle Fahren als eine der häufigsten Unfallursachen aufmerksam gemacht werden mit dem  Ziel, die Geschwindigkeit auf den Straßen zu senken. Die Polizei hatte die Bürger um Vorschläge für den Blitzmarathon gebeten. Die Bürger haben sich laut Auskunft der Polizei sehr rege mit 1.070 E-Mails und 593 Anrufe beteiligt.

 

Der große Zuspruch aus der Bevölkerung an dieser Aktion zeigt, dass die Anwohnerinnen und Anwohner ein großes Interesse daran haben, das sich die Verkehrsteilnehmer an das vorgeschriebene Tempo halten. Diese Aktion wird als Chance gesehen, auf Tempoüberschreitungen und auf Raserei hinzuweisen und dem entgegenzuwirken. Denn: Zu schnelles Fahren führt nicht nur zu Gefährdungen im Straßenverkehr sondern auch zu größerer Lärmentwicklung und somit zu einer unmittelbaren Belastung für das Wohnumfeld und beeinträchtigt die Lebensqualität.

 

Diese Aktion kann zu einem noch größeren Erfolg führen, wenn auch die Regionalausschüsse der Bezirksversammlungen begleitende Maßnahmen zur Temporeduzierung anregen. Hierfür müssten die Messdaten zur Verfügung gestellt werden.

 

Der Hauptausschuss folgt der Beschlussempfehlung einstimmig.

 

Die Polizei Hamburg nimmt hierzu wie folgt Stellung:

 

Die erwünschten Daten des 2. Blitzmarathons für die im Bezirk Hamburg-Nord gelegenen Straßen sind der als Anlage beigefügten Tabelle zu entnehmen.

 


Petitum/Beschluss:

 

Die Bezirksversammlung nimmt Kenntnis und überweist die Vorlage in den Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz.

 

 

Dagmar Wiedemann

 


Anlage/n:

Messdaten