Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Umbau der Fuhlsbüttler Schleuse; hier: Vorstellung der Planung durch den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Fuhlsbüttel-Langenhorn-Alsterdorf
TOP: Ö 4.1
Gremium: Regionalausschuss Fuhlsbüttel-Langenhorn-Alsterdorf Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 12.01.2009 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 19:50 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Fuhlsbüttel
Ort: Hummelsbütteler Landstraße 46, 22331 Hamburg
[ID4604]/09 Umbau der Fuhlsbüttler Schleuse;
hier: Vorstellung der Planung durch den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
  Aktenzeichen:RegA FuLA
Federführend:D1 - Dezernat Steuerung und Service   
 
Protokoll

Freie und Hansestadt Hamburg

Bezirksamt Hamburg-Nord

Bezirksversammlung

 


 

Auszug aus der Niederschrift

der 7. Sitzung des Gremiums

Regionalausschuss Fuhlsbüttel-Langenhorn-Alsterdorf

am 12.01.2009

 

 


Tagesordnungspunkt 4.1 :

 

!Titel!


Umbau der Fuhlsbüttler Schleuse;

hier: Vorstellung der Planung durch den Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer


 


 


Frau Föllmer vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer trägt anhand einer Power Point-Präsentation, die der Niederschrift beigefügt ist, die Maßnahme Umbau der Fuhlsbüttler Schleuse vor. Sie stellt eingangs den Bestand dar, stellt die beteiligten Dienststellen vor und erläutert abschließend den Umbau.

Das Wasserkraftwerk bleibt bestehen, der Fischdurchgang, die Durchgängigkeit für Mikroorganismen, das Stauziel und der Binnenhochwasserschutz sind gewährleistet. Im östlichen Bereich ist eine Treppenterrasse vorgesehen. Das Denkmalschutzamt und der Betreiber des  Wasserkraftwerks haben zugestimmt.

Der Erhalt des Schleusenwärterhäuschens ist mit negativem Ergebnis geprüft worden.

Laut Haushalts- und Ausführungsunterlage werden Kosten in Höhe von 12 Mio. Euro veranschlagt. Es wird angestrebt, nach dem Planfeststellungsverfahren mit dem Bau 2010 zu beginnen. Abwicklung und Bauausführung erfolgen überwiegend über den Wasserweg.

 

Herr Franke fügt ergänzend hinzu, dass die Treppenanlage eine große Aufenthaltsqualität habe, denn sie liege durch ihre Ausgestaltung Richtung Westen in der Abendsonne. Nicht unerwähnt bleiben sollte aber der Wegfall von 8 Stellplätzen, von denen bei allen Überprüfungen nur 4 belegt waren.

 

Nach Diskussion und Beantwortung von Verständnisfragen durch Frau Föllmer und Frau Fromm nimmt der Ausschuss von der Maßnahme Kenntnis und bedankt sich für die umfassende und kompetente Information.


 


 


 


 


 

 

 

Kopitzsch              Rieckhoff

Vorsitzendes Mitglied               Protokollführung