Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Barrierefreien nördlichen Zugang in den U-Bahnhof Sengelmannstraße erstellen Antrag der FDP-Fraktion  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung
TOP: Ö 6.2
Gremium: Bezirksversammlung Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 19.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:22 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Robert - Koch - Straße 17, 20249 Hamburg
21-0242 Barrierefreien nördlichen Zugang in den U-Bahnhof Sengelmannstraße erstellen
Antrag der FDP-Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:123.30-04/0004
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Lindenberg erläutert, der Antrag basiere auf Vorschlägen Alsterdorfer Bürgerinnen und Bürger. Er macht deutlich, der Sachverhalt sei sehr komplex und führt aus, Alsterdorf-Ost sei an den Bahnhof Sengelmannstraße angeschlossen. Er erläutert, die Zugangssituation zum Bahnhof. Die nördliche Zuwegung läge auf öffentlichen Grund und sei aufgrund der Steigung von ca. 8 % nicht barrierefrei. Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Rollstuhlfahrern/innen und Personen mit Kinderwagen sei es nur schwer möglich, diese Zuwegung zu nutzen. Seitens des Bezirksamtes sei versucht worden eine Lösung für dieses Problem zu finden. Es sei erforderlich die Zuwegung auf 12 Meter zu verbreitern. Dies sei aber nicht umsetzbar, da die Anlieger von ihren Grundstücken nicht so viel Grund abgeben könnten bzw. wollten. Die bauliche Lösung mit einem Außenfahrstuhl und einer Rampe erscheine ihm die einzig mögliche Lösung. Diese Lösung und eine finanzielle Beteiligung durch das Land oder die Hochbahn sollte jetzt zügig geprüft werden. Er schildert eindrücklich die Situation vor Ort und macht deutlich, wie dringlich diese Maßnahme sei. Er merkt an, bei einer Investitionssumme von 1,7 Milliarden Euro für den Bau der U5 sei nicht einzusehen, dass der barrierefreie Ausbau des Zugangs nicht mehr zu leisten sei.

 

Herr Schmidt stellt fest, die GRÜNENrden ebenfalls den barrierefreien Ausbau der Haltestelle Sengelmannstraße fordern. Es solle zu diesem Thema ein Referent der Hamburger Hochbahn in die nächste Sitzung des Ausschusses für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität eingeladen werden, sowie ein Vertreter des Bezirksamtes zur Verfügung stehen, der zu diesem Thema Auskunft geben könne. Es sei notwendig, diesen Antrag mit fachlicher Begleitung zu beraten. Er stellt folgenden Antrag: „Die Hamburger Hochbahn AG wird gebeten, in die nächste Sitzung des Ausschusses für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität eine sachkundige Person zu entsenden, die den Sachstand und die Möglichkeit einer Anbindung des UKE an die geplante Linie U5 sowie eines barrierefreien Ausbaus des Nordzugangs der U-Bahn-Haltestelle Sengelmannstraße erläutert.“

 

Herr Busold erklärt, die CDU schließe sich grundsätzlich den Forderungen an. Er habe sich vor Ort ein Bild gemacht und könne bestätigen, dass die Situation vor Ort unzumutbar sei und dringend verbessert werden müsse. Es sei gut und richtig, die Hamburger Hochbahn zu beteiligen. Er sei sich sicher, dass es noch andere Lösungsglichkeiten für das Problem gebe. Die Befassung im Ausschussr Klimaschutz, Umwelt und Mobilitätrde er deshalb begrüßen. Er fordert, das Petitum zu Punkt 1. des Antrages zu ergänzen. „ Die Bezirksversammlung beauftragt das Bezirksamt gemeinsam mit der Hamburger Hochbahn den Vorschlag aus Alsterdorf zu prüfen.“

 

Herr Haffke macht deutlich, wie wichtig ein barrierefreier Zugang zur Haltestelle Sengelmannstraße sei. Das Problem sei nicht neu und sei bereits in der letzten Legislaturperiode ein Thema gewesen. Man war bereits bemüht, Alternativlösung zu finden. Jetzt müsse man aber zügig handeln. Er begrüßt eine Befassung des Ausschusses für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität mit der Thematik und dass hierzu die Hamburger Hochbahn eingeladen werden solle.      


 

 

 


Die Bezirksversammlung überweist den Antrag in den Ausschuss für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität und beschließt einstimmig den folgenden Antrag: Die Hamburger Hochbahn AG wird gebeten, in die nächste Sitzung des Ausschusses für Klimaschutz, Umwelt und Mobilität eine sachkundige Person zu entsenden, die den Sachstand und die Möglichkeit einer Anbindung des UKE an die geplante Linie U5 sowie eines barrierefreien Ausbaus des Nordzugangs der U-Bahn-Haltestelle Sengelmannstraße erläutert.“