Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Position der Bezirksamtsleitung umgehend ausschreiben und das Verfahren professionell begleiten Antrag der CDU-Fraktion  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung (konstituierende Sitzung)
TOP: Ö 1.11
Gremium: Bezirksversammlung Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 20.06.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:03 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Robert - Koch - Straße 17, 20249 Hamburg
21-0050 Position der Bezirksamtsleitung umgehend ausschreiben und das Verfahren professionell begleiten
Antrag der CDU-Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:123.30-04/0004
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Dr. Schott erläutert den Antrag. Er stellt fest, dass die politischen Rahmenbedingungen durch die Wahlergebnisse vom 26.05.2019 inzwischen geklärt seien. Für jeden potenziellen Bewerber sei inzwischen klar, welche Mehrheitsverhältnisse durch die Wahl entstanden seien. Es dürfe somit keine weitere Zeit verloren gehen, das Ausschreibungsverfahren solle vorangetrieben werden. Er berichtet, dass der Arbeitsmarkt, gerade was Führungskräfte angehe, angespannt sei und auch die Freie und Hansestadt Hamburg davon betroffen sei. Daher schlägt die CDU vor, einen externen Personalberater zu engagieren.

 

Herr Werner-Boelz äert, dass die GRÜNE Fraktion die Überweisung der Anträge 1.10 und 1.11 in den Hauptausschuss beantrage. Im politischen Geschäft sei es völlig normal, dass Koalitionsverhandlungen inhaltlich zu Ende geführt werden, bevor über einzelne Personen geredet werden könne. Es bestehe kein Grund zur Eile, da der kommissarische Bezirksamtsleiter seinen Job sehr gut ausführe.

 

Herr Kleinow unterstützt diese Ansicht. Es solle zunächst im Rahmen der Koalitionsverhandlungen geklärt werden, welcher Weg für den Bezirk Hamburg-Nord eingeschlagen werde, bevor eine geeignete Person für diese Richtung gesucht werden könne.

 

Herr Dickow kritisiert, dass die SPD und die GRÜNE Fraktion ihre Koalitionsverhandlungen nicht zeitnah führen werden. Er wiederholt erneut, dass somit drei weitere Monate und somit eine Menge Zeit verloren gehe.

 

Herr Busold knüpft erneut an die Idee des externen Personalberaters an. Der Arbeitsmarkt sei überhitzt. Insbesondere die Suche nach geeigneten Führungskräften werde immer öfter von einem Personalberater begleitet. Dies geschehe einerseits durch die Ansprache geeigneter Führungspersonen, andererseits durch eine Objektivierbarkeit des Verfahrens. Ein Personalberater organisiere in Absprache mit den Auftraggebern ein Bewerberprofil, erstelle einen Anzeigentext und führe eine Personaldiagnostik bei potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern durch. Ein solches Verfahren koste um die 30.000 Euro, jedoch sei dies aufgrund des Marketingeffektes nicht zwangsläufig der Fall. Es sei vielmehr eine Frage der Verhandlung.

 

Frau Traversin berichtet, dass der Ältestenrat beschlossen habe, einen zeitnahen Hauptausschuss tagen zu lassen, in dem eine Beratung bzgl. der Ausschreibung erfolgen solle. Es sei von Bedeutung, zunächst im Rahmen der Koalitionsverhandlungen zu entscheiden, in welche Richtung das Bezirksamt gehen chte. Erst im Anschlussnne entschieden werden, welche Art von Bezirksamtsleiter/in gesucht werde und welche Eigenschaften diese/r mitbringen müsse.

 

Die Vorsitzendesst über den Antrag auf Überweisung in den Hauptausschuss abstimmen.


 


Abstimmungsergebnis:

Mehrheitlich beschlossen

 

Für-Stimmen

: SPD, GRÜNE, DIE LINKE

Gegenstimmen

: CDU, FDP, AfD

Stimmenthaltungen

: /