Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Projekt: Busbeschleunigung MetroBuslinie 20, westl. Überseering von Jahnring bis Hebebrandstraße, 1. Verschickung Vertreter des Landesbetriebes Straßen, Brücken und Gewässer stellen vor  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Eppendorf-Winterhude
TOP: Ö 4.1
Gremium: Regionalausschuss Eppendorf-Winterhude Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mo, 18.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:37 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Robert - Koch - Straße 17, 20249 Hamburg
20-6651 Projekt: Busbeschleunigung MetroBuslinie 20, westl. Überseering von Jahnring bis Hebebrandstraße, 1. Verschickung
Vertreter des Landesbetriebes Straßen, Brücken und Gewässer stellen vor
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Mitteilungsvorlage Bezirksamt
  Aktenzeichen:123.70-14
Federführend:Fachamt Management des öffentlichen Raums   
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Herr Stammel und Herr Studemund stellen mit Präsentation (Anlage zur Sitzung) das Projekt vor. Die Fraktionen erhalten die entsprechenden Pläne im Original.

Aus den Plänen seien bereits die Zugänge zur künftigen U5 ersichtlich. Da diese in offener Bauweise entstehen werden, würden die heute vorgestellten Pläne der Metrobus-Linie erst nach Fertigstellung der U-Bahn umgesetzt.

 

Auf Nachfrage von Herrn Kroll teilt Herr Stammel mit, dass es eine Absenkung auch in Höhe eines Kasseler Sonderbords geben werde. Der Denkmalschutz sei in die Planung einbezogen worden.

 

Auf Nachfrage von Frau Dr. Steinwender berichtet Herr Stammel, dass die Aufzüge über die Null-Ebene hinaus bis zur plus 1 Ebene geführt werden.

Eine Kostengegenüberstellung gebe es derzeit nicht, da in 2014 mit einer anderen Planung begonnen wurde.

Zur Beschleunigung des Busverkehrs wird entgegnet, dass es sich eher um eine Busoptimierung handeln würde, da Fahrgäste z.B. in längeren Bussen mehr Platz hätten. Der Einsatz von längeren Bussen würden voraussichtlich aber auch mehr Fahrste bedeuten. Dementsprechend werde ein höherer Fahrgastwechsel erwartet und folglich ngere Haltestellenaufenthalte. Darüber hinaus würde ein barrierefreier Ausbau verfolgt.

Der Baubeginn werde wegen der U 5 voraussichtlich nicht vor 2025 erfolgen. Die Planung für den MetroBus werde dann die Hochbahn umsetzen.

Den 2. Abschnitt, an dem es keine U-Bahn geben werde, bereits jetzt durch den LSBG umzusetzen, halte er nicht für sinnvoll.

 

Auf Nachfrage eines Bürgers führt Herr Stammel aus, dass wegen der Radwege bzw. der anthrazitfarbenen Platten die Kulturbehörde Denkmalschutzamt- noch einmal eingebunden werde.

 

Zum Planungsbeginn sei das Projekt U 5 noch nicht bekannt gewesen, so dass die Einmündungsbereiche überarbeitet und die Umsetzung Jahnring verschoben werden musste, merkt Herr Stammel auf Nachfrage von Herrn Kroll an. Die vorgestellte Planung werde jetzt bis zur Schlussverschickung fortgeführt, um eine Planungssicherheit zu erhalten.


Abstimmungsergebnis:

Nach Klärung weiterer Verständnsifragen nimmt der Ausschuss Kenntnis.