Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Von-Essen-Straße  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg
TOP: Ö 5
Gremium: Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 15.01.2018 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:55 Anlass: Sitzung
Raum: Barmbek-Basch (Saal 1)
Ort: Wohldorfer Straße 30, 22081 Hamburg
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Herr Vogt, Polizeikommissariat 31, stellt die Verkehrssituation in der Von-Essen-Straße anhand einer Präsentation vor. Weitere Informationen können der anliegenden Präsentation entnommen werden.

 

Eine Bürgerin, Mitglied des ADFC, präsentiert sungsvorschläge für die Kreuzung der

Von-Essen-Straße mit der Veloroute 6. Die Präsentation ist der Niederschrift als Anlage beigefügt.

 

Herr Reiffertlt die alleinige Betrachtung der Unfalllage nicht r sinnvoll. Die zügige Durchfahrt des Radverkehrs sei prioritär zu behandeln.

 

Auf Nachfragen der Ausschussmitglieder und des Publikums ergänzt Herr Vogt folgende Informationen: Eine „unechte Einbahnstraße“ bzw. die Sperrung der Brücke stelle faktisch eine Sackgasse dar. Vor der Brücke befinde sich eine Tiefgarage, die bis dahin angefahren werden müsse. Die Umsetzung der Verkehrsveränderungen in Navigationssystemen sei schwierig und langwierig. Eine Fahrradstraße sei kein Instrument der Verkehrsberuhigung, sondern eine Bündelung des Radverkehrs. Die Bedürfnisse der Menschen, die in der Von-Essen-Straße leben oder arbeiten,ssen mit den Bedürfnissen des Verkehrs, der von Rahlstedt in die Innenstadt und zuck möchte in Einklang gebracht werden. Ein „Schleichweg“ sei nichts Verbotenes und dürfe von jedem Verkehrsmittel genutzt werden. Er werde mit der Abteilung Tiefbau auf einer Grünfläche in der Von-Essen-Straße eine ein Verkehrsstatistikgerät aufstellen, um die genaue Anzahl der jeweils verschiedenen Verkehrsarten die die Von-Essen-Straße befahren, zu zählen. Die Emissionen aufgrund der Beschleunigung und des Bremsens der Fahrzeuge auf der Aufpflasterung müssten geduldet werden. Die Aufpflasterung an dieser Stelle diene dazu, die Vorfahrtsregelungen zu verdeutlichen. Ob eine Sperrung der Strecke möglich sei, müsse mit der Feuerwehr besprochen werden. Die Konsequenz einer Sperrung würde unter anderem sein, dass ca. 3000 Fahrzeugeglich auf die umliegenden Straßen ausweichen ssen.

 

Ein Bürger, Stadtteilrat Barmbek-Süd, berichtet, dass die Von-Essen-Straße von vielen Fahrzeugen mit hoher Geschwindigkeit als Durchgangsstraße befahren werde, obwohl kein „Anliegen“ (Anlieger frei) bestehe. Die sehr geringe Zahl an Unfällen an dieser Stelle sollte nicht als selbstverständlich hingenommen werden, sondern es sollte vorsorglich auf eine Verbesserung der Verkehrssituation hin gearbeitet werden.

 

Herr Krumm betont, dass die Aufpflasterung in der Von-Essen-Straße erhalten bleiben müsse, da diese für mobil eingeschränkte Menschen notwendig sei.

 

Herr Kleinow teilt mit, dass das Thema innerhalb der Fraktionen weiter diskutiert werde. Die Sichtweise der Feuerwehr in Bezug auf die Sperrung der Straße werde abgefragt. Außerdem werden in Form einer Kleinen Anfrage an das Bezirksamt weitere Informationen eingeholt werden. In dieser Sitzung könne noch keine Entscheidung fallen.

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 ADFC Lösungsvorschläge Von-Essen-Straße (1277 KB)      
Anlage 2 2 PK 31 Präsentation Von-Essen-Straße (477 KB)