Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Verschiedenes  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel
TOP: Ö 8
Gremium: Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 25.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:48 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Langenhorn
Ort: Tangstedter Landstr. 6, 22415 Hamburg
 
Protokoll

  • Anwesenheit von Vertretern der PKs innerhalb der Ausschusssitzungen

 

Herr Kegat bedankt sich stellvertretend bei Herrn Lagemann (PK 34)r die Arbeit der Polizei in Verbindung mit dem G20-Gipfel. Gleichzeitig bittet er wegen der damit einhergegangenen verstärkten Abwesenheit darum, dass Vertreter der PKs wieder in den Sitzungen anwesend sein sollten, weil dadurch unmittelbar Hinweise zu verkehrsrelevanten Themen gegeben werden können.

 

  • Grundschule Ratsmühlendamm

 

Frau Ros erinnert daran, dass ein Bürger in der letzten Ausschusssitzung den Zustand des dortigen Gehweges (Ratsmühlendamm / Fuhlsbütteler Damm) kritisiert habe, woran sich nach wie vor nichts verändert habe.

 

Der Umbau der Schule stocke ebenso. Unbefugterweise sollen dort inzwischen Jugendliche ins Gebäude eingedrungen sein. Neues Graffiti und andere Spuren zeugten davon. Sie bittet dringend um Sicherung des Gebäudes.

 

Protokollnotiz

 

Auch wenn es so scheinen mag, die Arbeiten am Neubau der Grundschule Ratsmühlendamm ruhen nicht und sind auch nie vollständig zum Erliegen gekommen. Derzeit erfolgt der technische Innenausbau, was nach außen nicht unmittelbar sichtbar wird. Es gab zwischenzeitlich zwei Einbrüche, bei denen die Schlösser und Ketten der Baustellenzugänge aufgebrochen und gestohlen wurden. Bei einem der Einbrüche wurden im Rohbau auch Graffitis gesprayt und es ist ein geringer Vandalismus-Schaden entstanden. Die Baustelle war aber zu keinem Zeitpunkt ungesichert (bis auf die kurzen Zeiträume bis zur Entdeckung der Einbrüche, jeweils am nächsten Morgen). Seit dem letzten Einbruch hat sich niemand mehr unberechtigt Zutritt zum Gebäude verschafft. Das Gebäude ist seit längerer Zeit verschlossen. Es verbleiben lediglich zwei große Einbringöffnungen für die Lüftungsanlage im Zwischengeschoss des Gebäudes. Diese sind jedoch nicht direkt zugänglich.


Die Arbeiten wurden erheblich durch die Insolvenz und/oder Kündigung mehrerer Baufirmen (Elektro-, Fernmelde- und IT-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Trockenbauarbeiten) behindert und verzögert. Daher wurde zunächst die Gebäudehülle weitestgehend fertiggestellt, ohne wie sonst üblich parallel mit dem Innenausbau beginnen zu können. Ein Großteil der Leistungen des Innenausbaus mussten hrend der Bauzeit erneut ausgeschrieben und vergeben werden.

 

Die Fertigstellung des Gebäudes wird derzeit für Februar/März 2018 angestrebt.

 

 

  • Baumstandort Grellkamp/Wrietkamp

 

Herr Müller erwähnt, dass dort nach einer Fällung nach wie vor ein anderthalb Meter hoher Baumstumpf stehe. Er bittet um Beseitigung des Stumpfes.

 

 

  • Geschwindigkeitsmessung im Immenhöven

 

Zudem bittet Herr Müller nach Rückmeldung aus der Bevölkerung um Geschwindigkeitsmessung im Immenhöven (gegenüber liegende Seite des Eiscafés Jacobs Richtung Raakmoor).

 

Herr Lagemann sagt zu, die Erforderlichkeit einer Geschwindigkeitsmessung zu prüfen. Jedoch gebe es vorrangigere Schwerpunkte im Zuständigkeitsbereich des PK 34.

 

 

  • Kinderspielplatz Immenhöven

 

Herr Müller schildert, dass der Hammelsprung mit Umbau des Spielplatzes entfernt worden sei. Wegen der dortigen Verkehrsgefährdung hätten Anwohner inzwischen ein eigenes Schild mit der Aufschrift „Achtung spielende Kinder“ aufgestellt. Er bittet um Prüfung, warum der Hammelsprung entfernt wurde bzw. um Neuaufstellung.

 

Protokollnotiz

 

Der Hammelsprung wurde im Zuge der Grundinstandsetzung des Spielplatzes ausgebaut und durch eine Tür/Toranlage ersetzt. Der Spielplatz ist dadurch komplett geschlossen und gesichert. Der Hammelsprung entsprach nicht mehr den Anforderungen.

 

 

  • Parkplatzsituation im Timmerloh

 

Herr Müller erwähnt, dass es wegen des P&R-Parkplatzes an der U-Bahnhaltestelle Langenhorn Nord zu einer verkehrlichen Verdrängung in die Straße Timmerloh komme. Er erbittet eine sachkundige Einschätzung durch das PK 34.

 

Herr Lagemann erläutert, dass es überall dort, wo verstärkt gebaut werde, wie auch im Umfeld der angeführten U-Bahnhaltestelle, auch eine verkehrliche Verdichtung gebe. Somit sei die Parkplatzsituation dort tatsächlich begrenzt. Parkplatzsuchende, die nicht den P+R-Parkplatz nutzten, müssten ihren Suchbereich z.T. erweitern.

 

 

  • Vermessungen in Langenhorn

 

Herr Geisweller erkundigt sich nach dem Grund für vermehrt zu beobachtende Vermessungsarbeiten im südlichen Bereich von Langenhorn (Moorreye, Höpen, Tangstedter Landstraße).

 

Herr Henneke erwidert, dass zwecks künftiger Velorouten in Langenhorn Vermessungen im Zuge des Bündnisses für den Radverkehr hätten durchgeführt werden müssen.

 

 

  • Gehweg im Diekmoorweg

 

Herr Geisweller fragt zudem, wann der Gehweg vor den neu gebauten Wohnungen im Diekmoorweg fertiggestellt werden würde.

 

Herr Adolphi ergänzt, dass die dortige Baustellenaufsicht nur unzureichend für Ordnung sorge, so dass er die Polizei bittet, beaufsichtigend tätig zu werden. Fahrzeuge würden sogar im Halteverbot abgestellt, ohne dass dies von der Polizei geahndet werden würde.

 

Herr Hennekehrt aus, dass die Ausschreibung für die Herrichtung des Gehweges laufe. In Kürze würden die Arbeiten beginnen, so dass die Absperrung des Weges damit ende.

 

Erklärend teilt er mit, dass Bauträger für die Flächen privater Erschließungen selbst verantwortlich seien. Oftmals würden sich Investoren aber in erster Linie auf die Fertigstellung der Wohngebäude konzentrieren und die Ausschreibungenr den Straßenbau zurückstellen. Den Unmut der Bevölkerung dafür würde ungerechtfertigterweise stets die Bezirksverwaltung treffen. Er versichert, dass die Situation sich binnen 3 Wochen verbessere.

 

 

  • Zustand Weg 262 (he Gehlengraben)

 

Herr Geisweller erklärt, dass Radfahrer auf die Wege innerhalb der Kleingärten ausweichen würden, weil sich die ehemals mit Glensander befestigte Oberfläche des Weges 262 in einem schlechten Zustand befinde. Er bittet um Ausbesserung.

 

 

  • Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge in der Langenhorner Chaussee

Herr Geisweller teilt auch mit, dass Privatfahrzeuge in der Langenhorner Chaussee zwischen Erdkampsweg und Rosenreihe in 2. und sogar in dritter Reihe abgestellt würden. Trotz Abpollerung würden dabei Wege gefunden, um das jeweilige Fahrzeug hinter der gesperrten Fläche abzustellen. Er bittet das PK 34 um Prüfung.

 

 

  • Wichert-Wanderweg

 

Herr Kranz kritisiert den schleppenden Baufortschritt des Wichert-Wanderweges. Die Fertigstellung der Rampe verzögere sich erheblich.

 

Protokollnotiz

 

Nach Ablaufplan des Autohauses Wichert ist die Fertigstellung und Übergabe je nach Witterung r die 44. KW vorgesehen.

 

 

 

  • Etzestraße

 

Frau Ros legt dar, dass die Umstrukturierung der Etzestraße auf der Prioritätenliste stehe. Sie fragt, wann die beschlossenen Schrägparkstände eingerichtet werden würden.

 

Protokollnotiz

Mit der Planung/Umsetzung ist nicht vor Ende 2018 zu rechnen.

 

 

  • Containerstandort in der Stübeheide

 

Frau Lütjens greift ihre Frage vom 04.09.2017 auf und erklärt, dass die Container in der Stübeheide nun auf die vorgesehene Fläche aufgestellt werden könnten, da das per Gerüst über die Fahrbahn geführte Kabel die Leerung der Container nicht mehr behindern würde. In dem Zusammenhang könne schließlich auch der Fußweg, bspw. mit Glensander wieder befestigt werden.

 

Herr Bredehöft sagt eine Weiterleitung an die Stadtreinigung zu.