Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Saubere Luft auch für die Habichtstraße  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg
TOP: Ö 4
Gremium: Regionalausschuss Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 11.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:10 Anlass: Sitzung
Raum: Barmbek°Basch (Saal 1)
Ort: Wohldorfer Straße 30, 22081 Hamburg
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Eine Referentin aus der Behörde r Wirtschaft, Verkehr und Innovation stellt das Thema „Fortschreibung Luftreinhalteplan Maßnahmen Habichtstraße“ anhand einer Präsentation vor. Weitere Informationen können der anliegenden Präsentation entnommen werden. Sie wird begleitet von einer Vertreterin der Behörde r Umwelt und Energie.

 

Auf Nachfragen der Ausschussmitglieder und des Publikums ergänzen die Referentinnen folgende Informationen: Die Veränderungen im öffentlichen Personennahverkehr und der Ausbau der Autobahnen bis 2025 haben gesamtstädtisch im Emissionsmodell Berücksichtigung gefunden. Der Einsatz von weniger Dieselkraftstoff und moderneren Bussen und Kraftfahrzeugenrde die Emissionsbelastung senken. Euro-6-Lastkraftwagen weisen eine zehnfache Reduzierung der Emissionen auf und seien somit besser für die Luftreinhaltung als ein Diesel-PKW. Einzelmaßnahmen seien bei den Straßen mit Grenzwertüberschreitungen geprüft worden. Bei der Habichtstraße seien weitere Einzelmaßnahmen, ausgenommen dem Einsatz von emissionsärmeren Bussen, nicht verhältnismäßig. Eine Busflottenmodernisierung werde höchstwahrscheinlich in naher Zukunft erfolgen und werde auf die gesamte Stadt hinsichtlich der Emissionsreduzierung wirken. Der Landesbetrieb für Straßen, Brücken und Gewässer werde in den Luftreinhalteplan einbezogen und berücksichtige diesen in der Grundinstandsetzung von Straßen etc. Die Habichtstraße, die aufgrund ihrer Lage leistungsfähig sein müsse, werde weiterhin stark verkehrsbelastet sein. Begrünungsmaßnahmen wirken nicht gegen die Emissionen und seien daher nicht hilfreich. Eine Verteilung der Verkehrsbelastung der Habichtstraße auf weitere Seitenstren stelle keine zielführende Maßnahme dar. Die Baumaßnahmen in der Krausestraße werden eine Einschränkung der Leistungsfähigkeit der Krausestraße bewirken und die Verkehrsbelastung werde auf die umliegenden Straßen verlagert. Das ProjektCityTree“, das geprüft und als nicht wirkungsvoll betrachtet worden sei, komme als Maßnahme nicht in Frage.

Ca. 5000 Bewohner in Hamburg seien von den Grenzwertüberschreitungen betroffen. Die Messstationen werden weiterhin an verschiedenen Standorten angebracht sein.

Der Luftreinhalteplan gehe aus dem politischen Willen des Senats hervor.

 

 

Die Ausschussmitglieder kritisieren in mehreren Wortbeiträgen, dass keine Lösungsmöglichkeiten bzw. Alternativen zur Verbesserung der Luftqualität bzw. zur Reduzierung der Belastungssituation, sondern lediglich die Punkte aufgezählt werden, die nicht möglich seien. 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 RegionalausschussNord_2017-09-1 Vortrag-LRP_geschwärzt (1293 KB)      

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig beschlossen

 

Für-Stimmen

:

Gegenstimmen

:

Stimmenthaltungen

: