Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Bezirkliches Radverkehrskonzept umsetzen – Nadelöhr am Heidberg beseitigen gemeinsamer Antrag der SPD- und Grünen-Fraktion   

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel
TOP: Ö 4.5
Gremium: Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mo, 03.07.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:01 - 21:02 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Langenhorn
Ort: Tangstedter Landstr. 6, 22415 Hamburg
20-4550 Bezirkliches Radverkehrskonzept umsetzen –
Nadelöhr am Heidberg beseitigen
gemeinsamer Antrag der SPD- und Grünen-Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:gemeinsamer Antrag
  Aktenzeichen:123.70-24
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Schmidt erläutert, dass mit dem Antrag der nördliche Bereich der Bezirksroute 6 aufgewertet werden solle. Das Kopfsteinpflaster auf dem Fuß- und Radweg zwischen den Straßen „Anita-Sellenschloh-Ring“ und Fritz-Schumacher-Allee“ sei nämlich weder radfahrerfreundlich noch für gehbeeinträchtigte Personen förderlich, so dass es gegen eine geeignetere Oberflächenbefestigung ersetzt werden sollte.

 

Herr Willing beschreibt, dass das Naturpflaster eine historische Relevanz habe, da die ehemaligen SS-Kasernen über die beiden Straßen erschlossen worden seien. Im Zuge der Ausbauarbeiten hätte das Denkmalschutzamt seinerzeit darauf bestanden, dass die Oberfläche als solche erhalten bleibe. Sollte der Prüfantrag beschlossen werden, würde das Denkmalschutzamt auf jeden Fall involviert werden müssen.

 

Protokollnotiz

 

Die Maßnahme wird ins TBP aufgenommen und bedarf zur Aufnahme weitere Abstimmungen erst einmal einem Beschluss des UVV zur Sicherstellung der Finanzierung.

 


Petitum/Beschluss:

 

1.Der Weg zwischen Anita-Sellenschloh-Ring und Fritz-Schumacher-Allee wird hinsichtlich seiner Eignung als bezirkliche Radroute aufgewertet. Insbesondere sollte das Kopfsteinpflaster durch einen glatteren Belag, z.B. Asphalt ersetzt werden.

2.Es wird zudem geprüft, ob statt des Fahrradsperrgitters an der Einmündung in den Anita-Sellenschloh-Ring eine fahrradfreundlichere Lösung gefunden werden kann, die auch mit Fahrradanhänger passierbar ist.

3.Die Maßnahme wird mit einer Kostenschätzung auf die Liste der zu priorisierende Tiefbauprojekte gesetzt.

 

Für die SPD-FraktionFür die GRÜNE Fraktion

Thomas KegatCarmen Wilckens

Jörg W. LewinThorsten Schmidt

 

 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig beschlossen

 

Für-Stimmen

: SPD, Grüne, CDU, DIE LINKE

Gegenstimmen

:

Stimmenthaltungen

: