Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Bürgerbeteiligung, Vermüllung, Grillen in Grünanlagen, Planschbecken Haynspark  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Eppendorf-Winterhude
TOP: Ö 2.3
Gremium: Regionalausschuss Eppendorf-Winterhude Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Mo, 29.05.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 21:55 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Robert - Koch - Straße 17, 20249 Hamburg
 
Protokoll

Eine rgerin berichtet, dass sich die Bürger in ihrem Wohnumfeld aktiv und selbstständig an einer Art Arbeitsgruppe beteiligen würden; stets mit Abstimmung der Verwaltung. Bürger aus einem anderen Bezirk wollten ein derartiges Projekt ebenfalls starten. Den Interessierten an der dortigen AG wollen sie aber vorschreiben, was sie machen sollen und keine Selbständigkeit zulassen. Aus ihrer Sicht würde sich letztere Vorgehensweise nicht bewähren.

Darüber hinaus berichtet sie, dass Menschen z.B. im Haynspark und am Winterhuder Kai grillen würden und teilweise ihre Grillkohle im Müllbehälter entsorgen, was zur Folge habe, dass oftmals die Feuerwehr Brände schensste. Sie schlägt daher vor, einen Aschebehälter aufzustellen, um die Kosten für die Feuerwehreinsätze zu senken.

Zu den Müllbehältern auf der Meenkwiese weist sie darauf hin, dass diese lediglich mit einem kleinen Loch versehen seien. Da der Müll nicht bis auf den Boden sackt, hätten Rabenvögel die Möglichkeit, ihn herauszuziehen und nach Fressbarem zu suchen. Sie fragt, ob nicht auch hier sinnvollere Behälter aufgestellt werden könnten.

Und abschließend möchte sie wissen, wie lange das Planschbecken im Haynspark nicht benutzt werden könne.

 

Herr Willing teilt zum Müll in Grün- und Erholungsanlagen mit, dass im Rahmen eines umfangreichen Abstimmungsprozesses die Art der Müllbehältnisse festgelegt worden sei. Die zuständigen Stellen hätten sich für die Behälter mit kleiner Öffnung ausgesprochen, da sie die Rabenvögel am Herausziehen des Mülls hindern. Voraussetzung sei allerdings, den Müll vernünftig in den Behältnissen zu entsorgen. Die Stadtreinigung werde ab 2018 generell für das Thema Müll, was auch die Art der Müllbehälter einschließt, zuständig sein.

Zur Entsorgung der Grillkohle berichtet er, dass es auch in größeren Grünanlagen wie dem Stadtpark des Öfteren zu Feuerwehreinsätzen komme, da die Grillkohle vor der Entsorgung nicht abgelöscht werde.

Zur Vermüllung der Grünanlagen weist er darauf hin, dass insbesondere an Wochenenden mit schönem Wetter Wochenendreinigungen in Auftrag gegeben werden, die eine Reinigung und Leerung der Müllgefäße vor und nach dem Wochenende, aber auch zwischendurch vorsieht. Hier werde er noch einmal nachfragen.

Das Thema Grillen generell und mögliche Grillplätze sei Thema im Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz gewesen. Resultat sei eine Liste von Grünanlagen mit Grillzonen. In anderen Bereichen sei das Grillen nicht erlaubt. Auch wenn hier möglicherweise trotzdem gegrillt wird, sei es nicht das Anliegen des Bezirksamtes, dann dem Druck nachzugeben und Aschebehälter aufzustellen. Das Bezirksamt sei an Beschlüsse gebunden, und es müsse nicht jede Inbesitznahme toleriert werden. Die personellen Ressourcen für das Sanktionieren von Zuwiderhandlungen seien nicht vorhanden.

Ansonsten sagt Herr Willing eine Beantwortung zu Protokoll zu.

 

Protokollnotiz (E-Mail an die Bürgerin):

 

Im Planschbecken gab es Undichtigkeiten. Die Fugen müssen daher überarbeitet werden und das Material aushärten. Da das Becken bei Nichtbefüllung durch spielende Kinder insbesondere zum Fahrradfahren genutzt wird, musste ein Bauzaun aufgestellt werden, der diese Nutzung für den Reparaturzeitraum unterbindet. Die Paten sind hierüber informiert und zum Wochenende soll der Zaun wieder entfernt werden.

 

Die Wochenendreinigung ist an Wochenenden mit guter Wetterprognose in der Sommersaison für die zentralen Grünanlagen regelhaft beauftragt. Je nach Wetterlage wird diese abgerufen. An langen Wochenenden wird diese Reinigung auch auf die Brückentage ausgeweitet. Auch für das „Himmelfahrt-Wochenende“ war diese Reinigung beauftragt, allerdings treten bei derartig intensiven Nutzungen, wie es am vergangenen Wochenende der Fall war,Verschiebungen“ angesichts des Reinigungsumfangs auf. Die Firma legt den Einsatzbeginn selbstbestimmt fest und hat sich an diesem Wochenende prioritär auf den Stadtpark ausgerichtet.