Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Vorhabenbezogener Bebauungsplan-Entwurf Winterhude 23 hier: Vorstellung neuer Bebauungsalternativen  

 
 
Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses
TOP: Ö 6.1
Gremium: Stadtentwicklungsausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Do, 02.02.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:44 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Robert - Koch - Straße 17, 20249 Hamburg
 
Protokoll
Abstimmungsergebnis

Der Punkt wurde direkt nach TOP 5.1 behandelt.

 

Herr Boltres erklärt zu Beginn, dass das Grundstück auch Bestandteil des Wohnungsbauprogrammes sei. Das Verfahren hätte in der Vergangenheit geruht. Um es nun wieder aufzugreifen, solle anstelle einer öffentlichen Plandiskussion eine Informationveranstaltung für die Bürger abgehalten werden.

 

Der Geschäftsführer der Robert Vogel KG stellt kurz das Unternehmen vor. Am Standort Dorotheenstraße möchte die Robert Vogel KG rund 120 Wohnungen für Familien und Singles errichten. Diese Wohnungen sollen zwischen 2 bis 4 Zimmer groß sein und unter 9 € pro m² angeboten werden.

 

Der Architekt stellt drei verschiedene Bebauungsvarianten des Grundstückes vor. Die Tiefgarage müsste ohnehin neu gebaut werden. Bei der ersten Variante würden 119 Wohneinheiten entstehen. Bei der Staffelung der Baukörper würde auf die Balkone des Bestandes und auf die Blickbeziehung zum Kanal Rücksicht genommen, indem die Durchgänge offen bleiben.

Bei der zweiten Variante würden 142 Wohneinheiten entstehen. Durch einen durchgehend langgezogenen Baukörper wären bei Umsetzung dieses Entwurfes die Durchgänge zum Kanal hin überdeckt. Die dritte Variante sehe eine rechtwinklige Kontur vor, die die Struktur der bestehenden drei Hochhäuser aufgreife und insgesamt 107 Wohnungen biete. Die Durchgänge hin zum Kanal wären hier wiederum offen. In einem der unteren Geschosse könnte ein Kindergarten untergebracht werden.

 

Frau Dettmer von der steg Hamburg stellt kurz die weitere Terminplanung vor. Als nächstes finde eine Veranstaltung für die Mieter statt, um das Vorhaben vorzustellen und in den Dialog einzutreten. Im Frühjahr solle eine Informationsveranstaltung für alle Bürger des Quartiers angeboten werden, als eine Art Fortführung der in der Vergangenheit bereits stattgefundenen öffentlichen Plandiskussion.

 

Herr Domres sagt zu, das Thema innerhalb der Fraktion zu besprechen.

 

Frau Voet van Vormizeele erinnert sich daran, dass ihre Fraktion das Vorhaben damals immer sehr kritisch begleitet hätte. Sie bittet um weitere Angaben zur Höhenentwicklung und Dichte.

 

Im Folgenden zeigt der Architekt die verschiedenen Varianten anhand der Modelle.

 

Herr Dickow sieht in den Vorschlägen Nr. 1 und 3 eine deutliche Verbesserung zu den damaligen Entwürfen. Zum jetzigen Zeitpunkt würde das Grundstück nicht voll ausgenutzt.

 

Herr Werner-Boelz erklärt, er würde nach dieser anfänglichen  Betrachtung eher die erste Bebauungsvariante präferieren. Zunächst müsse hierzu aber Rücksprache innerhalb der Fraktion gehalten werden.

 

Frau Voet van Vormizeele ist auf die Resonanz der Bürger vor Ort gespannt.

 

Herr Messaoudi findet den Vorschlag interessant und hält die Varianten 1 und 3 für anmutend. Es müsse abgewartet werden, wie lange sich der Bauherr wirklich an die 9 € pro m² halten könne. An sich sei der Ansatz gut, seiner Fraktion fehle dennoch die soziale Ausgewogenheit und fordert Wohnungen im ersten Förderweg.

 

Herr Boltres und Herr Jorga sagen, Bezirksamt und Bauherr möchten mit dem aktuellen Planungsstand an die Öffentlichkeit gehen und die Bebauungsvarianten vorstellen. Da eine öffentliche Plandiskussion bereits 2009 stattgefunden habe, solle eine Informationsveranstaltung abgehalten werden. Mögliche Termine wären der 06.04. oder der 13.04.2017 ab 18:00 Uhr (Beginn der Diskussion um 19:00 Uhr).

 

 

Der Ausschuss ist mit dem Verfahren einverstanden und einigt sich auf den 06.04.2017 als Termin für eine öffentliche Informationsveranstaltung.