Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Verschiedenes  

 
 
Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel
TOP: Ö 8
Gremium: Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 05.09.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:04 - 21:56 Anlass: Sitzung
 
Protokoll

 

  • Optimierung der Ampelschaltung Kreuzung

Langenhorner Chaussee / Neubergerweg

 

Herr Müller kritisiert, dass die Lokalpresse vor der Lokalpolitik über den Umzug des Kundenzentrums des Bezirksamtes Hamburg Nord (Außenstelle Fuhlsbüttel) informiert werde. Er fragt nach dem aktuellen Sachstand.

 

Zweitens fragt er nach dem Ergebnis zur Optimierung der Ampelschaltung Langenhorner Chaussee / Neubergerweg. Hierüber sollte die Verwaltung oder die Polizei Informationen liefern.

 

Herr Willing erklärt, dass erforderliche Informationen zu Protokoll gegeben rden.

 

 

Protokollnotiz

 

Zur Optimierung der Ampelschaltung Kreuzung Langenhorner Chaussee / Neubergerweg wird in der Sitzung am 26.09.2016 eine Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation als Drucksache behandelt.

 

Der Umzug des Kundenzentrums in die Tangstedter Landstraße 6 ist derzeit in Planung. Auch der Sitzungsort des Regionalausschusses ist von den Umzugsplänen betroffen. Die konkrete Ausgestaltung und Raumaufteilung wird dem Regionalausschuss in einem späteren Planungsstadium bekannt gegeben.

 

 

 

  • Aufpflasterung Ochsenweberstraße

 

Herr Kranz erklärt, dass in der Ochsenweberstraße Aufpflasterungen hergerichtet worden sein sollen zur Geschwindigkeitsreduzierung. Jedoch sollen bisher Aufpflasterungen mit der Begründung abgelehnt worden sein, dass Krankentransporte wegen Erschütterungen behindert würden. Er fragt, ob die neue Aufpflasterung nun eine Umkehr von der bisherigen Verfahrensweise darstelle.

 

Herr Willing erklärt, dass er auch dies zu Protokoll geben werde.

 

Protokollnotiz

 

Die Pflasterrampen in den Einmündungsbereichen zum Ochsenweberstieg werden mit einer flachen Neigung von i.M. 2,5% auf einer Distanz von ca. 4m geführt.

Seitens des Fachbereichs Tiefbau werden keine Aufpflasterungen /Schwellen mit abrupten Höhendifferenzen - i.S. der von Herrn Kranz benannten Einschränkungen - eingebaut / toleriert.

 

 

Der Vorsitzende schließt die Sitzung.