Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Auszug - Bezirkliches Radverkehrskonzept umsetzen: Sanierung und Radfahrstreifen für das Spreenende! Gemeinsamer Antrag von SPD- und GRÜNE-Fraktion  

 
 
Sitzung der Bezirksversammlung
TOP: Ö 6.1
Gremium: Bezirksversammlung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 10.09.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:47 Anlass: Sitzung
Raum: Großer Sitzungssaal
Ort: Robert - Koch - Straße 17, 20249 Hamburg
20-1782 Bezirkliches Radverkehrskonzept umsetzen:
Sanierung und Radfahrstreifen für das Spreenende!
Gemeinsamer Antrag von SPD- und GRÜNE-Fraktion
   
 
Status:öffentlichDrucksache-Art:Antrag
  Aktenzeichen:123.30-04/0004
Federführend:Interner Service   
 
Protokoll
Beschluss
Abstimmungsergebnis

Herr Schmidt macht deutlich, die Entwicklung einer verbesserten Infrastruktur und eine Änderung der Verteilung der Verkehrsflächen zu Gunsten des Fahrradverkehrs ist ein wichtiger Schwerpunkt in dieser Legislaturperiode. Es wurde ein bezirkliches Radverkehrskonzept in Auftrag gegeben. Zwei Maßnahmen, die sich hieraus ergeben haben, sind für die Martinistraße und das Spreenende vorgesehen. Diese sollen heute beschlossen werden. Das Spreenende stellt eine wichtige Verbindung für Berufspendler dar. Bisher gibt es dort keinerlei Radverkehrsinfrastruktur. Es soll deshalb geprüft werden, ob ein Schutz- oder Fahrradstreifen hier möglich ist.

 

Herr Dr. Schott erläutert, die Situation im Spreenende ist nicht befriedigend. Es ist deshalb richtig prüfen zulassen, was machbar ist. Die CDU-Fraktion wird den Antrag deshalb unterstützen. Zusätzlich wäre zu überlegen, noch eine zweite Wegeverbindung für Radfahrer aus Niendorf entlang des Flughafenzauns zum Weg Beim Jäger auszubauen. 

 

Herr Kegat stellt fest, die SPD-Fraktion hat bereits in der letzten Legislaturperiode begonnen, den Ausbau des Radverkehrs zu fördern. Die Maßnahme Spreenende ist in diesem Zusammenhang eine erste Maßnahme.

 

Herr Dickow erklärt, es ist richtig, dass im Spreenende etwas getan werden muss. Der Prüfantrag wird deshalb unterstützt. Der Vorschlag von Herrn Dr. Schott, einen weiteren Weg am Flughafen auszubauen, wird ebenfalls begrüßt und sollte mit in den vorliegenden Antrag aufgenommen werden.

 

Herr Werner-Boelz erklärt, dem Vorschlag von Herrn Dickow wird nicht gefolgt. Der Antrag wird unverändert zur Abstimmung gestellt.


 


Abstimmungsergebnis:

Einstimmig beschlossen