Bezirksversammlung Hamburg-Nord

Tagesordnung - Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel  

 
 
Bezeichnung: Sitzung des Regionalausschusses Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel
Gremium: Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel
Datum: Mo, 25.09.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 19:48 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungssaal Langenhorn
Ort: Tangstedter Landstr. 6, 22415 Hamburg

TOP   Betreff Drucksache

Ö 1  
Bestätigung der Tagesordnung    
Ö 2  
Aktuelle Bürgerfragestunde    
Ö 3  
Genehmigung der Niederschrift der Sitzung vom 12.06.2017, 03.07.2017 und 04.09.2017
SI/2017/037  
   
   
Ö 4  
Verkehrliche Erschließung Aldi (Langenhorner Chaussee 579) (Vertagter Tagesordnungspunkt vom 04.09.2017)    
Ö 5     Anträge    
Ö 5.1  
Eberhofweg Antrag der FDP-Gruppe
20-4725  
Ö 5.1.1  
Eberhofweg und Reekamp – Einmal schneiden, bitte!
20-4834  
Ö 5.2  
Das StadtRAD gehört nach Groß Borstel – geeignete Flächen finden! gemeinsamer Antrag der SPD- und Grünen-Fraktion
20-4833  
    VORLAGE
   

Petitum/Beschluss:

 

Der Bezirksamtsleiter prüft geeignete Flächen für StadtRAD-Stationen in Groß Borstel gemäß Drs. 20-4607. Für den Fall, dass keine leicht verfügbaren Flächen gefunden werden können, sollen auch bislang anderweitig genutzte Flächen in Erwägung gezogen werden. Sollte dennoch für einen der vorgeschlagenen Standorte keine Fläche gefunden werden, so werden die Gründe dafür dem zuständigen Regionalausschuss vorgestellt.

Dies soll so rechtzeitig geschehen, dass nach der Ausschussberatung noch die Möglichkeit besteht, entsprechende konkrete Standorte für Stationen zur nächsten Erweiterungsrunde nach der Neuausschreibung des Betriebs des StadtRAD-Systems zu melden.


 

 

Für die SPD-FraktionFür die GRÜNE Fraktion

Thomas KegatCarmen Wilckens

Jörg W. LewinThorsten Schmidt

 

 

   
    25.09.2017 - Regionalausschuss Langenhorn-Fuhlsbüttel-Ohlsdorf-Alsterdorf-Groß Borstel
    Ö 5.2 - ungeändert beschlossen
   

Petitum/Beschluss:

 

Der Bezirksamtsleiter prüft geeignete Flächen für StadtRAD-Stationen in Groß Borstel gemäß Drs. 20-4607. Für den Fall, dass keine leicht verfügbaren Flächen gefunden werden können, sollen auch bislang anderweitig genutzte Flächen in Erwägung gezogen werden. Sollte dennoch für einen der vorgeschlagenen Standorte keine Fläche gefunden werden, so werden die Gründe dafür dem zuständigen Regionalausschuss vorgestellt.

Dies soll so rechtzeitig geschehen, dass nach der Ausschussberatung noch die Möglichkeit besteht, entsprechende konkrete Standorte für Stationen zur nächsten Erweiterungsrunde nach der Neuausschreibung des Betriebs des StadtRAD-Systems zu melden.

 

Für die SPD-FraktionFür die GRÜNE Fraktion

Thomas KegatCarmen Wilckens

Jörg W. LewinThorsten Schmidt

 

 

 

Abstimmungsergebnis:

Einstimmig beschlossen

 

 

Ö 6     Vorlagen der Bezirksamtsleitung    
Ö 6.1  
"Rückbau der westlichen Ufermauer am Fuhlsbütteler Mühlenteich und Herstellung einer naturnahen Böschung
Enthält Anlagen
20-4742  
Ö 6.2  
Fußgängerbrücke über die Tarpenbek (Groß Borstel 25)
Enthält Anlagen
20-4792  
Ö 6.3  
Mitteilung der Verwaltung U5 Ost: Baugrundaufschlüsse für die Nordvariante Information der Hamburger Hochbahn AG vom 31.08.2017
Enthält Anlagen
20-4743  
Ö 6.4  
Durchstich Olenland – Legalen Radweg bauen! Stellungnahme des Bezirksamtes
20-4678  
Ö 6.5  
Sicherheit für P+R-Nutzer Stellungnahme des Bezirksamtes
20-4666  
Ö 6.6  
Sitzbänke und Grillplatz am Kinderspielplatz des Rückhaltebeckens zwischen Tarpenbek und Bornbach
20-4804  
Ö 6.7  
Straßenverkehrsbehördliche Anordnungen für den Regionalbereich FuLA
Enthält Anlagen
20-4781  
Ö 6.8  
Fällung von Straßenbäumen und Bäumen in Grünanlagen 2017/18 (Regionalbereich FuLA)
Enthält Anlagen
20-4823  
Ö 7     Vorlagen des vorsitzenden Mitglieds der Bezirksversammlung    
Ö 7.1  
Das StadtRAD gehört nach Groß Borstel! Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
20-4690  
Ö 7.2  
Bushaltestelle Hohe Liedt – Verkehrssicherheit für Schulkinder darf keine Kostenfrage sein! Stellungnahme der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
20-4696  
Ö 8  
Verschiedenes